Die elegant-moderne Baureihenfamilie W 114/W 115 startet im Januar 1968: Offiziell als "Neue Generation" bezeichnet, wird die Baureihe bald unter dem Begriff "Strich-Acht" populär. Der Beiname basiert auf dem Zusatz "/8", der in der Typenbezeichnung auf das Erscheinungsjahr 1968 hinweist und, vor allem im internen Gebrauch, zur Unterscheidung von den Vorgängermodellen dient.

Die neue Modellreihe markiert den endgültigen Abschied von der Einheitskarosserie für obere Mittelklasse und Oberklasse, wie es sie beim "Ponton" und vor allem der "Heckflosse" gab. Den souveränen Auftritt des eigenständigen Entwurfs unterstreicht die Marke im Oktober 1968 mit dem Debüt des Coupés. Erstmals ist ein sportlich-eleganter Zweitürer in der direkten Vorgeschichte der E-Klasse erhältlich.

Als weitere Karosserievariante erscheint 1969 die Langlimousine mit verlängertem Radstand und sieben bis acht Sitzen, je nach Konfiguration. Der Erfolg der Baureihenfamilie bestätigt das Konzept, denn der „Strich-Acht“ wird zum ersten Millionenseller der Marke mit dem Stern. Bis 1976 entstehen mehr als 1,8 Millionen Limousinen, dazu kommen noch einmal über 67.000 Coupés.

Alle Vierzylinder- und Fünfzylindertypen fasst die Baureihe W 115 zusammen, der Baureihe W 114 sind die Typen mit Sechszylindermotoren zugeordnet. Zu Beginn reicht die Modellpalette vom Typ 200 D (40 kW/55 PS) bis zum Typ 250 (96 kW/130 PS). Bei der Premiere der Coupés rückt der 250 CE mit seinem 110 kW (150 PS) starken Motor mit elektronischer Bosch D-Jetronic Benzineinspritzung an die Spitze der Modellpalette.

Schließlich debütieren im April 1972 die Sechszylindertypen 280 und 280 E mit Top-Motorisierungen von 118 kW (160 PS) und 136 kW (185 PS) Leistung.