Er ist der erste aller Erlkönige: 1952 zeigt die Zeitschrift "das Auto, Motor und Sport" das Foto eines Prototypen des Mercedes-Benz 180 und textet dazu eine Parodie auf Goethes Ballade "Erlkönig". So entsteht die im Deutschen gebräuchliche Bezeichnung "Erlkönig" für einen getarnten Prototyp.

Diese Aufmerksamkeit hat die Limousine verdient. Denn mit ihr bricht 1953 eine neue Zeit an. Das macht schon das hochmoderne „Three-Box-Design“ in Pontonform mit voll integrierten Kotflügeln und rechteckigem Grundriss deutlich, welches auch den Luftwiderstand und damit den Kraftstoffverbrauch senkt.

Die Gestaltung passt zur Neuerung der selbsttragenden Karosserie – erstmals bei einem Mercedes-Benz Personenwagen. Die Rolle des Typs 180 (38 kW/52 PS, ab 1957 mit 1,9-Liter-Motor zuerst 48 kW/65 PS, später 50 kW/68 PS) als technischer und ästhetischer Schrittmacher wird 1954 deutlich, als Mercedes-Benz die Modelle der Oberklasse vorstellt: Die Karosserie der Sechszylindertypen orientiert sich an der erfolgreichen Vierzylinderlimousine.