Die Gasturbinenmotoren sind noch nicht tot. Der bewährte T-80-Panzer ist bereits bei den im hohen Norden und in der Arktis stationierten Einheiten der russischen Armee im Einsatz. Dort erweist sich die Turbine immer noch als sehr stark, gut an das kalte Wetter angepasst und erneut aktualisiert.

In der BVM-Version erhielt der Kampfpanzer ein neues Sosna-U-Sichtsystem, Relic-Verteidigungselemente und moderne Kommunikationsmittel. Damit steht der T-80BVM hinsichtlich der Kampfeffizienz dem älteren T-72B3 in nichts nach.

Auf dem Roten Platz war zum ersten Mal ein modernisierter Achtziger mit dem charakteristischen kecken Pfeifen einer Gasturbine zu sehen und zu hören.