Als sich um 1910 benzinbetriebene Feuerwehrfahrzeuge allmählich durchsetzen, zählen die Firma Benz und die Daimler-Motoren-Gesellschaft zu den ersten Anbietern.

Die hier gezeigte Benz-Motorspritze von 1912 verfügt über Kettenantrieb und Vollgummireifen, wie sie für schwere Nutzfahrzeuge bis Ende der 1920er-Jahre üblich waren. Typisch sind auch der offene Fahrerplatz und die Längssitzbänke für die Mannschaft.

Der Motor holt 58 PS aus 8,6 Liter Hubraum, was für maximal 40 km/h reicht.