Der Kreiskolbenmotor oder Wankelmotor, der vor allem für seine Anwendungen bei der japanischen Firma Mazda bekannt ist, geht auf eine Idee von Felix Wankel zurück.

Sein Motorkonzept wurde von NSU und einigen anderen Herstellern verwendet, Hercules, Norton und Suzuki bauten ihn auch in Motorräder ein. Doch nach der großen Euphorie, die nach der Ölkrise 1973 versandete, war es Mazda, wo der Kreiskolbenmotor in vielen Modellen angeboten wurde. Besonders populär war der RX-7. 

Darüber hinaus gewann der japanische Hersteller 1991 mit dem Mazda 787B die 24 Stunden von Le Mans und war damit der erste Wagen mit einem Wankelmotor, dem eine solche Leistung gelang (in diesem Fall ein R26B mit vier Scheiben). Es blieb aber der einzige Wankel-Triumph, da dieser Motortyp im darauf folgenden Jahr in diesem Wettbewerb verboten wurde.