Sechzehnzylinder-Motoren wurden nicht nur in V-Form und W-Form (Bugatti), sondern auch in H-Form gebaut, obwohl dies etwas ist, das sehr wenig zum Einsatz kam. Tatsächlich wurde der H16 (einige frühere Motoren wurden in der Luftfahrt eingesetzt) von British Racing Motors (BRM) entwickelt und ist, grob gesagt, die Vereinigung zweier Achtzylinder-Boxerblöcke.

Er wurde in der Formel 1 im BRM P83, der von Graham Hill und Jackie Stewart gefahren wurde, und auch im Lotus 43/1 (der auf dem Foto beim Goodwood Festival of Speed 2015 zu sehen ist) eingesetzt, mit dem Jim Clark 1966 den Großen Preis der USA gewann.