"Beim Motor kam ich auf eine Idee zurück, die mir im Shinkanzen-Expresszug zwischen Osaka und Tokio gekommen war. Wollte man den klassischen Bugatti-Motordaten noch eins draufsetzen, konnte das sicher nicht über den Hubraum geschehen (12,7 Liter im Achtzylinder des Royale), schon eher über die Zylinderzahl. Gerade das Volkswagen-Baukastenprinzip bietet unbegrenzte Möglichkeiten für vielzylindrige Einheiten. [...] Beim Motor verabschiedeten wir uns vorerst von den 18 Zylindern und steckten zurück auf 16. Das hing mit dem Wechsel zwischen den beiden grundsätzlichen Motorbaureihen des Konzerns zusammen: VR baut noch kompakter, erlaubt Hubräume jenseits der sieben Liter und macht freisaugend eine ebenso gute Figur wie mit Turbo."