"Die "A-Plattform" für den Golf IV führte schließlich zu einer Spreizung auf zwölf Modelle: VW Golf, Bora, Beetle, Audi A3, Audi TT, Audi TT Roadster, Skoda Octavia, Seat Toledo, Seat Leon und die Variant-Modelle von Golf, Bora und Octavia. [...] Eines meiner persönlichen Anliegen hat mir Beiworte wie "Fugen-Ferdl" eingetragen. Die Hinwendung zu den heiklen Millimetern stammt noch aus der Audi-Zeit, als wir uns intensiv mit den Fertigungsqualitäten der Japaner auseinandersetzten. Bessere Verarbeitung der Karosserie wird als ein Teil sichtbarer Qualität wahrgenommen. Das Ideal ist eine Nullfuge, also das nahtlose Aneinanderstoßen von zwei Blechen."