Die Luft ist dünn, wenn es hinauf zum Gipfel des 4.301 Meter hohen Pikes Peak in den USA geht. Beim legendären „Hill Climb“ geht es darum, möglichst das Tempo aufrechtzuerhalten, wenn der Motor in solchen Höhen an Leistung verliert. Deshalb waren und sind Rennwagen wie der legendäre Pikes-Peak-Quattro massiv bespoilert, um in Kurven nicht vom Gas gehen zu müssen.