Die Rücknahme des Qashqai oder X-Trail-Neuwagens mit Diesel erfolgt laut Nissan jederzeit unbürokratisch bei Eintritt einer Innenstadtsperrung für Diesel. Voraussetzung ist lediglich, dass das Fahrverbot nicht mithilfe von Nissan-Nachrüstlösungen aufgehoben werden kann und mindestens 30 Tage pro Jahr besteht. Der Rückkaufspreis orientiert sich dann an dem bei Rückgabe gültigen Restwert laut Eurotax/Schwacke. Damit erfolgt auch ein sofortiger Ausstieg aus der Finanzierung. Die Vertragskündigung erfolgt dann kostenfrei – ohne das Anfallen von Gebühren oder Vorfälligkeitsentschädigungen. Bei Rückgabe prüft der Nissan Vertragspartner die Voraussetzungen und verrechnet die offene Ablösesumme der Finanzierung mit dem Rückkaufwert. Unter Berücksichtigung möglicher Schäden sowie Mehr- oder Minderkilometern werden maximal 2.500 Euro ausgeglichen. Nissan stellt außerdem eine hohe Verfügbarkeit eines Produkts, das den Eintritt in die Innenstadt ermöglicht, sicher – nämlich mit den Elektrofahrzeugen Leaf und e-NV200. Wird im Anschluss etwa ein neuer Nissan Leaf finanziert, so können die monatlichen Raten für den Leaf auf die Höhe der Raten für den bisherigen Qashqai oder X-Trail (bei entsprechenden Anzahlungen) angepasst werden.