Um vom kostenintensiven Wettrüsten innerhalb der Rallye-Weltmeisterschaft abzurücken, entschied man sich bei Audi Mitte der 80er, ein Fahrzeug für eine neue Klasse zu entwickeln: die Gruppe S. Diese sollte 1987 die Gruppe B ablösen. Leider kam es dazu nicht, sodass der Audi-Prototyp für die Gruppe S im Keller schlummerte. Im Heck des Autos sorgt ein 600-PS-Motor aus dem Audi S1 für mehr als ordentlichen Vortrieb des 750-Kilo-Wurfgeschosses.