Wahnwitzig: Der Renault Espace F1 mit reinrassiger Formel-1-Technik war nur für die Rennstrecke gedacht. Verständlich, wenn man auf die Umstände blickt: Die Ingenieure von Matra nutzten dazu Technik aus der Formel 1, wie etwa den Renault-V10-Motor aus der Saison 1993 mit 3,5 Liter Hubraum und etwa 810 PS, durch den der Espace in unter drei Sekunden auf 100 km/h und in unter sieben Sekunden auf 200 km/h beschleunigt werden konnte. Die Höchstgeschwindigkeit betrug etwas über 300 km/h.