Der F20 beziehungsweise der 206D hatte, wie bereits an der unterschiedlichen Namensgebung zu erkennen, ein Identitätsproblem. Nachdem der Fahrzeughersteller Hanomag-Henschel von Mercedes übernommen wurde, erhielt der F20 den Namen 206 und wurde der Großvater des heutigen Mercedes Sprinter. Das auf dem Caravan Salon ausgestellte Modell Baujahr 1973 trägt noch die alte Bezeichnung und ist in einer Sonderanfertigung von einem Schreiner ausgebaut worden.