Der Opel Karl verlor bei den Verkäufen im ersten Quartal über 50 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal. Nur 1.373 Stück wurden von Januar bis März 2017 neu zugelassen. Damit hat der Karl nicht die besten Karten, wenn es darum geht, welche Opel-Modelle nach der Übernahme durch PSA weitergeführt werden und welche nicht.