Manchmal macht einem das Timing einen dicken Strich durch die Rechnung. Ausgerechnet kurz nach der Ölkrise stellte Citroën 1973 den GS Birotor vor. Die Mischung aus Zweischeiben-Wankel (eine Weiterentwicklung des Ro-80-Motors) und Hydropneumatik war zwar sehr komfortabel, aber auch durstig und teuer. So entstanden lediglich 847 Exemplare, der Schlussstrich kam mit der Übernahme durch Peugeot. Bereits 1972 stieg die neue NSU-Mutter VW aus dem Comotor-Projekt aus.