Falls Sie sich jemals gefragt haben, warum die Motorhaube der SL-Baureihe 107 (hier ein Bild aus der Entwicklung) so gewölbt aussieht: Mercedes plante den Einbau von Wankelmotoren in den 1971 debütierenden Roadster. KE 413 hieß das Aggregat mit vier Scheiben und 277 PS. Daimler-Motorenfachmann Kurt Obländer ist aber skeptisch, er verweist zurecht auf die nicht optimalen Brennräume der Kreiskolben-Aggregate. Sie sorgen für Nachteile bei den Abgasgrenzwerten, wie auch Mazda merkt. 1976 beendet Mercedes die Arbeit am Kreiskolbenmotor. Nur ein Wankel-SL ist erhalten: Felix Wankel selbst baut sich solch ein Fahrzeug. Spitze? 240 km/h.