Im Juli 2019 stellt Audi den A1 Citycarver als Erweiterung der Allroad-Familie vor, die sich bisher auf die Avant-Modelle des A4 und A6 beschränkte. Und jetzt sieht es so aus, als ob der Hersteller aus Ingolstadt sein Programm um ein weiteres hochbeiniges Fahrzeug erweitern will. Grund für diese Annahme sind die nun aufgetauchten Erlkönig-Aufnahmen eines Prototypen.

Vorerst nennen wir das Modell einfach A3 allroad, obwohl dieser Name natürlich noch unbestätigt ist. Die Fotos zeigen einen gelifteten A3 Sportback, dessen unterer Teil der Karosserie getarnt ist. Es ist schwer zu erkennen, was sich unter der Verkleidung verbirgt, aber für unser Auge sieht es so aus, als ob sich eine Art Kunststoffbeplankung um die Radkästen zieht. Die Schutzverkleidung reicht bis zum vorderen Stoßfänger. Dort scheint es breitere Seitenschweller zu geben.

Bildergalerie: Audi A3 allroad als Erlkönig

Angetrieben wird dieser grüne Prototyp höchstwahrscheinlich von einem Plug-in-Hybrid. Indiz dafür ist der Ladeanschluss auf dem vorderen linken Kotflügel. Außerdem verfügt er über eine Dachreling, die beim normalen A3 nicht zur Serienausstattung gehört.

Das Fahrwerk des A1 Citycarver ist im Vergleich zum normalen A1 um 35 mm angehoben, und die gleiche Behandlung könnte auch beim A3 angewendet werden. Modellspezifische Räder und ein quattro-Allradsystem sollten ebenfalls Teil der A3-allroad-Rezeptur sein.

Da es sich um unsere erste Sichtung dieses neuen Mitglieds der Audi A3-Familie handelt, wissen wir im Moment noch nicht wirklich viel über das Modell, das da auf uns zukommen wird. In Anbetracht der noch nicht lange zurückliegenden Einführung des RS 3 als stärkstes A3-Derivat erwarten wir aber, dass der höhergelegte A3 irgendwann in der zweiten Jahreshälfte von 2022 ins Programm aufgenommen wird. Wir bleiben dran ...