Die hinteren Blinker werden (dankenswerterweise) in die Hauptrückleuchten integriert ...

Wir könnten hier die letzten Erlkönigfotos der fünften Generation des Sportage sehen, da die neuesten Informationen darauf hindeuten, dass Kia den neuen kompakten Crossover im Juni enthüllt. Das Schwestermodell des Hyundai Tucson war nämlich etwas weniger getarnt und zeigte bereits einige seiner Bleche und Designelemente.

Durch das Netz sind die ungewöhnlich geformten Scheinwerfer zu sehen, die der NQ5-Generation des Sportage ein unverwechselbares Aussehen verleihen sollen. Man kann erkennen, dass dieser Prototyp bereit ist, die Verkleidung abzulegen, da sich in der Tarnung Aussparungen für die vorderen Parksensoren befinden. Der Kühlergrill sieht (nach heutigen Maßstäben) ziemlich klein aus. Er scheint sich nicht mit den Scheinwerfern zu vereinen, da wir die silberne Stoßstange zwischen ihnen sehen können.

Das Seitenprofil zeigt einige Änderungen im Vergleich zum Vorgängermodell, beginnend mit den Spiegeln, die jetzt tiefer an den Türen positioniert sind und nicht mehr an der Basis der A-Säule festgemacht sind.

In diesem Bereich befindet sich jetzt ein kleines feststehendes Glas, das theoretisch die Sicht nach außen etwas verbessern sollte. Eine weitere auffällige Änderung ist die verchromte Gürtellinie, die zur hinteren Säule hin allmählich ansteigt, statt wie beim aktuellen Sportage auf einem Niveau bleibt.

Bildergalerie: Kia Sportage (2022): Neue Erlkönig-Aufnahmen

Am Heck zeigt eines der Bilder, dass die Blinker in die Hauptrückleuchten verlegt wurden, was bedeutet, dass er nicht mehr tiefer in der Stoßstange montiert ist, wo er von hinten schwer zu sehen war. Der Prototyp saß relativ hoch auf der Straße, da wir ziemlich viel von seinen Innereien sehen können, einschließlich der hinteren Einzelradaufhängung und einem guten Teil der Abgasanlage.

Das Testfahrzeug scheint die Version mit Standard-Radstand zu sein und wir hören, dass einige Märkte (wie beispielsweise China) ein geräumigeres LWB-Modell bekommen werden. Hybrid- und Plug-in-Hybrid-Antriebe sind wahrscheinlich, da der Tucson stark elektrifiziert wurde und eine fundierte Vermutung sagt uns, dass der Sportage viele Teile von seiner Hyundai-Schwester auf der gemeinsamen Plattform übernehmen wird.

Erlkönigbilder des Innenraums sind in diesem Set nicht verfügbar, aber ein Prototyp wurde Anfang des Jahres in Südkorea gesichtet, der den größten Teil der Kabine zeigte. Erwarten Sie ein Dual-Screen-Setup à la Mercedes vorne und einen geräumigeren Fond, nachdem der Abstand zwischen den beiden Achsen vergrößert wurde.

Im Juni hat das Warten wohl ein Ende, denn die Markteinführung dürfte noch vor dem Jahresende erfolgen.