Technik-Update für die bayerischen Midsize-Scooter

Mit dem C 400 X im Jahr 2017 und dem C 400 GT in 2018 präsentierte BMW Motorrad erstmals zwei Fahrzeuge für das Midsize-Scooter-Segment. Als Angebot im Bereich der Urban Mobility ging der C 400 X an den Start, während der C 400 GT als tourentaugliche Gran-Turismo-Variante angedacht ist.

Damit dies auch zukünftig so bleibt, hat BMW Motorrad die beiden Modelle jetzt nachgeschärft und ihnen neben technischen Optimierungen auch neue Farben und Styles verpasst.

Bildergalerie: BMW C 400 X (2021)

C 400 X (ab 6.950 Euro):
• Basisfarbe: Blackstorm metallic.
• Aufpreisfarbe: Granitgrau metallic (+ 50,00 €).
• Style Sport (Blackstorm metallic/Racingblue metallic matt, + 200,00 €).

Bildergalerie: BMW C 400 GT (2021)

C 400 GT (ab 7.950 Euro):
• Basisfarbe: Alpinweiß uni.
• Aufpreisfarbe: Kallistograu metallic (+ 50,00 €).
• Style Triple Black (Blackstorm metallic mit matten Tapes, + 200,00 €).

BMW C 400 X (2021)

Als Antrieb dient nach wie vor ein Einzylindermotor mit einer Leistung von 34 PS bei 7.500 Umdrehungen pro Minute und einem Drehmoment von 35 Newtonmeter bei 5.750 Touren. Die Kraftübertragung erfolgt über ein stufenloses CVT-Getriebe und eine torsionssteife Triebsatzschwinge mit Schwingenlagerung für geringstmögliches Vibrationsaufkommen.

Neu ist hingegen, dass die Modelle nun die aktuelle EU5-Abgasnorm erfüllen. Dafür wurde der Motor mit einem sogenannten "elektronischen Gasgriff" (E-Gas) und einer elektrisch betätigten Drosselklappe sowie einem neuen Motormanagement ausgerüstet.

Weitere Optimierungen finden sich in Form einer geänderten Matrix und Beschichtung des Katalysators, einer Breitband-Lambdasonde, Modifikationen am Zylinderkopf, einem neuen Sensor am Generatordeckel, einem angepassten Kabelbaum und einer geänderten Leerlaufregelung. Der Leerlaufsteller in der Airbox entfällt und die Leerlaufregelung erfolgt nun über eine Bypassklappe der Drosselklappe und ein Turbulenzsystem.

Darüber hinaus wurde die Toleranz der Federkraft der Fliehkraftkupplung eingeschränkt, die Federkraft leicht erhöht und die Motordrehzahl beim Einkuppeln etwas angehoben. Durch die verringerten Toleranzen ist die Streuung der Geschwindigkeit beim Auskuppeln kleiner und ein zu spätes Öffnen der Kupplung – wie gelegentlich vom Vorgänger bekannt – soll nicht mehr stattfinden.

Im Zuge der technischen Überarbeitung erhielten der neue C 400 X und C 400 GT auch eine optimierte Antischlupfregelung. Anstatt der bisher manuell vorzunehmenden Neukalibrierung – zum Beispiel nach einem Reifenwechsel – verfügt das neue System jetzt über eine automatische Radiuskalibrierung.

Zudem ist das neue ASC auf deutlich niedrigere Reibwerte als bisher ausgelegt. Im Fahrbetrieb soll sich dies laut BMW Motorrad durch sensibleres Ansprechverhalten und einem deutlich erhöhten Regelkomfort bemerkbar machen. Eine Deaktivierung des ASC ist nun nicht mehr erforderlich.

Auch die Bremsanlage des neuen C 400 X und C 400 GT wurde überarbeitet. Dank neuer Bremssättel soll die Doppelscheiben-Bremsanlage vorne jetzt einen stabileren und klarer definierten Druckpunkt sowie ein verbessertes Roll-Back-Verhalten der Bremskolben bieten. Damit einher gehen angeglichene Hebelwege für die Hinterradbremse links und die Vorderradbremse rechts.

Zu guter Letzt erhalten die Scooter eine neue Beleuchtung des Staufachs unter der Sitzbank. Die Beleuchtung erfolgt jetzt nicht mehr von der Seite, sondern von oben und zusätzlich zur 12-Volt-Bordsteckdose ist das vorne rechts befindliche Staufach nun auch mit einer USB-Ladesteckdose ausgestattet.