Honda wird die Produktion des neuen Civic teilweise nach Nordamerika verlagern, aber die aktuelle Generation und ihre Spitzenversion werden noch in Großbritannien montiert. Der Civic Typ R läuft im Honda-Werk in Swindon vom Band, das derzeit mit einigen ernsthaften Schwierigkeiten zu kämpfen hat und gezwungen war, die Produktion vorübergehend einzustellen.

Einem neuen Bericht von Automotive News zufolge hat eine Kombination aus vielen COVID-19-Fällen, der Eile vor den Feiertagen und den Vorbereitungen für den finalen Brexit zu einem Produktionsstillstand von mindestens einem Tag geführt. Auch der anhaltende Mangel an Teilen trägt nicht zur Verbesserung der Situation bei.

Die Verzögerung bei der Lieferung von Teilen und Komponenten aus Asien, mit der Honda zu kämpfen hat, ist auf einen überfülltes Container-Terminal im Hafen von Felixstowe zurückzuführen. Die britischen Unternehmen versuchen, die Waren vor dem Ende der Brexit-Übergangszeit am ersten Tag des neuen Jahres zwischenzulagern, was die Verarbeitung der Container verlangsamt. Noch schlimmer ist, dass mehrere Frachtschiffe den Zwischenstopp im Hafen überspringen und zu ihrem nächsten Bestimmungsort weiterfahren mussten.

Der Online-Publikation zufolge erwägt Honda derzeit, Luftfracht für die Lieferung einiger der kritischen Komponenten zu verwenden. In Swindon setzt der japanische Autohersteller ein Produktionssystem ein, bei dem Teile und Komponenten direkt nach der Lieferung an den Montagelinien installiert werden. Selbst wenn ein Teil fehlt, kann die Produktion nicht wie geplant fortgesetzt werden.

"Dies hat in erster Linie mit globalen Faktoren zu tun", sagte Michael Gove, der für die Brexit-Verhandlungen zuständige Minister der britischen Regierung, in einem kürzlich geführten Interview über die Situation von Honda. "Es ist unvermeidlich, dass man es zu dieser Jahreszeit mit Leuten zu tun bekommt, die sich in ihren Lagerhäusern eindecken wollen. Und ich denke, es wird verschiedene Gründe geben, warum sie das tun."

Bildergalerie: Honda Civic Type R (2020) im Fahrbericht