Mehr Technik und weniger Gewicht für den Super-Roadster

Den Überblick über alle Motorrad-Neuheiten zu behalten, war diesen Monat nicht einfach. Vor allem BMW Motorrad sprudelte nur so neue Bikes aus, darunter eine GS zum 40-jährigen Jubiläum, eine neue R 18, die neue G 310 GS, die M 1000 RR und das Elektroroller-Konzept CE 04 sowie aktualisierte R nineTs.   

Nun folgen zwei weitere neue Motorräder. Eine ist die G 310 R, auf die wir seit der Vorstellung in Indien (im September) warten. Die andere ist die S 1000 R des neuen Modelljahres 2021, mit einem neuen Look, einem leichteren Chassis und einigen technischen Verbesserungen.  

Der Super-Roadster ist in Sachen Motor und Fahrwerk unmittelbar vom Supersportler S 1000 RR abgeleitet. Optisch geht das Bike nun weg von dem asymmetrischen Scheinwerfer und erhält LED-Technik (auch für die Rückleuchten). Auch die Seiten und die unteren Teile wurden überarbeitet, um das Bike dynamischer aussehen zu lassen.

Außerdem wurden Maßnahmen zur Gewichtsreduzierung ergriffen, so an Rahmen und Schwinge. Der Motor wurde von der S 1000 RR übernommen, aber für den Roadster, der für den Straßeneinsatz gedacht ist, angepasst. Diese Maßnahmen sparten insgesamt 6,5 Kilo Gewicht ein, so dass der Roadster nun 199 Kilo wiegt, was ihn laut BMW zum leichtesten Bike seiner Klasse macht.   

Der neue Flex Frame sorgt nicht nur für eine Gewichtsersparnis, sondern verbessert auch die Ergonomie dank einer schmaleren Taille. Der Lenker lässt sich einfach an die Bedürfnisse des Fahrers oder der Fahrerin anpassen. Serienmäßig stehen zwei Positionen zur Verfügung, eine davon bietet eine Verschiebung um 10 Milimeter nach vorne. Optional werden darüberhinaus 10 mm höhere Lenkerböcke angeboten. 

Der 999-ccm-Reihenvierzylinder ist nun Euro 5-konform. Die 165 PS bei 11.000 U/min und das Drehmoment von 114 Newtonmetern bei 9.250 U/min bleiben unverändert. Laut BMW zieht die maschien jetzt jedoch im mittleren Tourenbereich besser. So erzeugt der Motor ab 3.000 U/min schon über 80 Nm und erreicht zwischen 5.500 und 12.000 Touren mindestens 90 Nm. 

Ein neuer Sechs-Achsen-Trägheitsmesser überwacht die Nickrate des Bikes und steuert die standardmäßige Anti-Wheelie-Funktion. Hinzu kommen ein ABS Pro mit Kurvenfunktion und die dynamische Traktionskontrolle. Es gibt jetzt drei Standardfahrmodi anstelle von zwei (Rain, Road und Dynamic) sowie optional einen "Dynamic Pro"-Modus. Alle Informationen werden auf einem 6,5-Zoll-Bildschirm angezeigt und werden über das linke Cluster gesteuert.

Weitere Features sind ein optionales adaptives Kurvenlicht, ein M-, Komfort- und Dynamik-Paket, Navigation, Quick Shifter und mehr. Zu Preisen und Marktstart hält sich BMW noch bedeckt.

Bildergalerie: BMW S 1000 R (2021)