Rennwagen für das Jahr 2022 bekommt starken Hybrid-Allradantrieb

Im Rahmen des 24-Stunden-Rennens von Le Mans stellten Peugeot und Total ihr neues Le Mans Hypercar (LMH) vor. Das 500 kW (680 PS) starke Hybrid-Hypercar mit Allradantrieb soll im Jahr 2022 an den Start gehen, und zwar nach dem neuen Reglement der Rennwagenkategorie LMH.

Beim diesjährigen Rennen in Le Mans enthüllte Peugeot nun einige Designkonzepte und nannte erste Eckdaten. So soll das neue Auto einen Elektromotor mit 200 kW an der Vorderachse haben. Dazu dürfte dann noch ein Benziner kommen, der sowohl Vorder- wie Hinterachse antreibt. Angaben zum Verbrenner fehlen jedoch bislang. Im Vergleich zu den aktuellen Le-Mans-Prototypen soll das Auto schwerer sein, und auch länger sowie breiter.

Die Entscheidung von Peugeot, in der Kategorie LMH anzutreten, fiel auch deshalb, weil diese einige aerodynamische Freiheiten bietet. Das ermöglicht es den Peugeot-Designern, ästhetische Details der Serienautos einzubeziehen, wie beispielsweise die Lichtsignatur in Form dreier Krallen. Außerdem ermöglicht es der Hybridantrieb, auf die eigenen Plug-in-Hybride hinzuweisen - vor allem den neuen 508 Peugeot Sport Engineered, der am Donnerstag (24. September) vorgestellt und in Deutschland ab 2021 verkauft wird.

Peugeot-Chef Jean-Philippe Imparato verriet bereits ein paar Details zu dem Auto: "Peugeot Sport erneuert seine Identität und lanciert sein Label Peugeot Sport Engineered (PSE) für elektrifizierte Hochleistungsfahrzeuge. Der Peugeot 508 PSE wird das erste Modell dieses Labels mit 360 PS und Allradantrieb bei 46 g C02 g/km sein."

Bildergalerie: Peugeots "Le Mans Hypercar" (Teaser)