Starten soll das neue Modell im Jahr 2021

Im Februar 2020 hatte BMW bereits Bilder von den Testfahrten eines getarnten iNext in Südafrika gezeigt. Nun haben unsere Erlkönigfotografen das Auto erneut entdeckt. Die Tarnung verbirgt noch einige Details, aber man erkennt gut, wie das Auto aussehen wird.

Der iNext wirkt auf den Bildern eher wie ein Van als wie ein SUV. Er bekommt eine glattes Design ohne viel Offroad-Lametta. Die Grundform wurde von der Studie Vision iNext übernommen, auch das große Glasdach scheint übernommen zu werden. Doch scheinen die Flanken nicht so stark konturiert zu sein und in der Seitenansicht wirkt das Auto nicht so gestreckt wie das Concept Car.

BMW iNext als Erlkönig: Die Karosserie wirkt eher wie die eines Vans
2019 BMW Vision iNEXT

Die Außenkameras der Studie wurden außerdem durch konventionelle Spiegel ersetzt. Die Türgriffe sind noch getarnt; bei der Studie sollten berührungsempfindliche Sensoren (also eine Art Touchpads) die Funktion übernehmen.

Auch ein Teil der Niere ist bei dem Erlkönig zu erkennen. Als Elektroauto braucht das Auto eigentlich keinen großen Lufteinlass zur Kühlung des Motors. Da die markentypische Niere als Designelement aber nicht geopfert werden soll, wird daraus ein Bereich mit zahlreichen Sensoren, wie bereits bei Vorstellung der Studie bekannt gegeben wurde.

Damit soll der iNext das autonome Fahren auf Level 3 ermöglichen. Dabei fährt das Auto in vielen Situationen bereits autonom, der Fahrer muss aber die Fahrt noch überwachen. Dabei wird er auf ein sehr breites, leicht gebogenes Display blicken, das bereits vorgestellt wurde. Das Lenkrad bleibt erhalten; es soll aber nicht rund, sondern polygonal sein wie bei der Studie.

BMW iNext: Das Lenkrad
Das oben und unten abgeflachte Lenkrad soll die Sicht auf das Display und das Einsteigen erleichtern

Der iNext soll einen Elektroantrieb (BMW eDrive) der fünften Generation bekommen. Daten dazu sind noch nicht bekannt, aber die Reichweite im WLTP-Zyklus soll laut BMW über 600 Kilometer liegen.

BMW will den iNext im Jahr 2021 vorstellen. Gebaut wird er iNext im Werk Dingolfing und er kommt noch vor Ende 2021 auf den Markt. Im gleichen Jahr wird auch der i4 (ebenfalls mit reinem Elektroantrieb) starten. Ende 2021 wird der Konzern dann zusammen mit dem i3, dem Elektro-Mini und dem iX3 fünf Elektromodelle anbieten. Die Elektroversion des neuen 7er soll dagegen erst "in der Folge" starten, also wohl erst 2022. Auch für X1 und 5er wurden bereits Elektroversionen angekündigt. Bis 2023 will BMW rund ein Dutzend reine Elektromodelle anbieten.

Bildergalerie: BMW iNext als Erlkönig (August 2020)