Die Nachfrage hatte sich aufgestaut

Zu Beginn der Corona-Pandemie war Italien eines der am härtesten betroffenen Länder. Die Wirtschaft kam schnell zum Stillstand, man wartete darauf, dass die COVID-19-Welle vorüberrollt.

Und sie ist vorübergerollt, zumindest in Italien, wo sich die Zahl der neuen Fälle vom Höchststand Ende März, als fast 1.000 Inzidenzen täglich verzeichnet wurden, stark verringert hat. Und jetzt, da die Italiener die Fensterläden öffnen und nach draußen treten, wollen sie Auto fahren.

Unsere Freunde von Canossa Events berichten nun, dass ihre erste Auto-Rallye nach der Krise in der Rekordzeit von zwei Wochen ausverkauft war. Das ist zwar nicht so schnell wie die Eintrittskarten für ein Beyonce-Konzert ausverkauft sind, aber schließlich liegen die Startpreise hier bei 2.300 Euro pro Person. Die Rallye trägt den Namen Stella Alpina und ihre Teilnehmer toben sich dabei drei Tage lang in den italienischen Dolomiten aus.

Bildergalerie: Stella Alpina Rallye von Canossa Events

Etwa 70 Autos aus ganz Europa nehmen an der Rallye teil, darunter etwa 40 Ferraris und 30 andere Oldtimer. Die Fahrt durch die anspruchsvollen Haarnadelkurven in den Dolomiten ist natürlich das Highlight der Veranstaltung, doch die Teilnehmer können nebenbei auch noch die italienische Küche genießen. Das Ganze wird von Canossa als Veranstalter koordiniert. Nachdem die Rallye Stella Alpina in Rekordzeit ausverkauft war, freut sich Canossa nun darauf, sein normales Rallye-Programm in Europa wieder aufzunehmen und später auch in die USA zurückzukehren. Na, wenn das kein guter Grund ist, unsere Masken noch eine Weile zu (er)tragen ...