Ein Turbobenziner sowie zwei Diesel bestellbar (Update)

Die zweite Generation des Audi Q5 kam 2017 auf den Markt, nun folgt ein Facelift mit einer spektakulären Neuheit: Rücklichter mit OLED-Technik, bei denen man zwischen verschiedenen Designs wählen kann. Das Highlight im Cockpit ist, dass der "Dreh-Drück-Steller" nun überflüssig wird, da die Display-Inhalte nun per Touchscreen-Technik gesteuert werden.

Bereits seit Juni 2020 ist die Edition One bestellbar; in der aktuellen Preisliste sind nun aber mehr Versionen verfügbar (mehr dazu in unserer Tabelle am Ende dieses Artikels). Was die Motoren angeht, so gibt es derzeit einen Turbobenziner und zwei Diesel. Weitere Antriebe sollen folgen, darunter auch die beiden Plug-in-Hybrid-Versionen. 

Neue Maße, neue Optik

Durch größere Stoßfänger wuchs das Mittelklasse-SUV um 19 Millimeter auf 4,68 Meter Länge. Breite und Höhe (1,66 Meter) blieben unverändert. Optional liefert Audi eine verschiebbare Rücksitzbank. Wenn sie an Bord ist, fasst der Gepäckraum 550 bis 1.550 Liter. Eine variabel faltbare Bodenmatte ist Serie, eine elektrische Heckklappe Option. Dank intelligentem Werkstoffmix hat der Q5 laut Audi eine der leichtesten Karosserien in seinem Segment, der cW-Wert von 0,30 gehört zu den besten in der Fahrzeugklasse.

Preise für neuen Audi Q5
Auslaufende Version von 2017
Audi Q5 Facelift
Neue Version mit S-line-Grill und schwarzen Details

Der Singleframe ist nun in Oktagon-Form gehalten und wirkt breiter. Die seitlichen Lufteinlässe sind in der Höhe gewachsen und werden durch trapezförmige Einsätze strukturiert. Die LED-Scheinwerfer haben eine neue Tagfahrlicht-Signatur. In der Seitenansicht verleiht der neu gezeichnete Schwellereinsatz dem Q5 mehr Leichtigkeit und Bodenfreiheit.

Audi Q5 Facelift

Neu am Heck sind die Dekorleiste zwischen den Heckleuchten und der Diffusoreinsatz mit seiner Querspange. Neben dem Serien-Trimm gibt es zwei optionale Design-Linien. In der advanced line sind verchromte vertikale Rippen im Singleframe enthalten, ebenso Auffahrschutzblenden unter dem Stoßfänger vorne und hinten in Silber statt in Schwarz. Die S line (die auf den Bildern zu sehen ist) umfasst einen Waben-Grill und eine umlaufende Chromspange im Diffusor am Heck.

Zwei der zwölf erhältlichen Lackfarben sind neu – das "Districtgrün" auf den Bildern und ein "Ultrablau". Auf Wunsch gibt es das "Optikpaket schwarz".

Die neuen OLED-Rückleuchten

Am interessantesten am neuen Q5 sind jedoch vielleicht die neuen Rückleuchten. Diese arbeiten nun mit OLED-Technik - eine Weltneuheit. Der Käufer kann dabei eines von drei Designs auswählen, ein viertes erscheint im Sportmodus (dynamic). Die Hardware ist dabei immer gleich.

Audi Q5 Facelift

Zudem haben die Rücklichter eine Annäherungserkennung: Fährt ein anderes Auto von hinten an den stehenden Q5 heran, aktivieren sich bei einem Abstand von weniger als zwei Meter alle OLED-Segmente. Setzt sich der Q5 in Bewegung, leuchtet wieder die ursprüngliche Lichtsignatur. Auch Wischblinker sind in die OLED-Heckleuchten integriert. Basisausstattung beim Q5 sind nun LED-Scheinwerfer, Matrix-LED-Scheinwerfer sind optional bestellbar.

Cockpit: Touchscreen statt Dreh-Drück-Steller

Der Q5 bekommt mit dem Facelift ein neues Bedienkonzept. Vor allem entfällt der Dreh-Drück-Steller auf der Mittelkonsole, da der Monitor nun ein Touchscreen ist. Das neue 10,1-Zoll-Display steht frei auf dem Armaturenbrett und bietet eine akustische Rückmeldung. Den frei gewordenen Platz in der Mittelkonsole füllt jetzt ein Ablagefach.

Die Instrumente sind serienmäßig traditionell ausgeführt. An der Spitze der Palette steht das Virtual Cockpit Plus, ein Instrumentendisplay mit 12,3 Zoll Diagonale und drei verschiedenen Anzeigestilen. Als weitere Option ist ein Head-up-Display erhältlich.

Zahlreiche Einstellungen im neuen Q5, wie Navigationsziele, Sitzposition oder Klimatisierung, lassen sich in sechs Nutzerprofilen speichern. Die Daten werden in der Cloud gespeichert und können von dort in jedem geeigneten Audi-Modell abgerufen werden.

Auch die Sprachbedienung greift auf die Cloud zu. Durch Car-to-X-Technik kann man schneller einen freien Parkplatz finden und mit GLOSA auf der Grünen Welle surfen. DAB-Radioempfang ist nun Serie, auch die Amazon-Sprachassistentin Alexa wird unterstützt. Eine weitere Neuerung ist functions on demand. Damit kann man bestimmte elektronische Funktionen (wie die MMI Navigation plus) nach dem Kauf nachbuchen.  

Technisch steht hinter alldem eine neue Main Unit – der Modulare Infotainmentbaukasten der dritten Generation (MIB 3), der eine zehnmal höhere Rechenleistung bietet als die Vorgängerversion MIB 2.

Audi Q5 Facelift

Antriebe: Neuer 2.0 TDI evo mit 204 PS

Die neue Version gab es anfangs ausschließlich als Audi Q5 40 TDI mit einem 2.0 TDI, der 204 PS und 400 Nm Drehmoment abgibt. Der Motor ist leichter als das Vorgängeraggregat und hat zudem ein 12-Volt-Mildhybrid-System. Ein Riemen-Starter-Generator (RSG) speist dabei das 12-Volt-Bordnetz, in das eine kleine Lithium-Ionen-Batterie integriert ist. Beim Verzögern gewinnt der RSG Leistung zurück und speichert sie im Akku.

Mit dem MHEV-System kann der Q5 mit deaktiviertem Motor segeln, der Start-Stopp-Betrieb beginnt schon bei 22 km/h Restgeschwindigkeit. Unterm Strich soll man so 0,3 Liter Sprit pro 100 Kilometer sparen. Der Normverbrauch liegt bei 5,3 Liter, die CO2-Emissionen bei 139 Gramm pro Kilometer. Die Stickoxid-Emissionen werden mit der neuen Twindosing-Abgasreinigung (zwei Adblue-Zudosierungen statt nur einer) reduziert.

Außerdem sind derzeit ein 45 TFSI (2.0 TFSI mit 265 PS) und ein 35 TDI (2.0 TSI mit 163 PS) verfügbar. Audi hat darüber hinaus noch eine weitere PS-Variante des 2.0 TDI, einen V6-TDI sowie zwei 2.0 TFSI angekündigt. Auch der Plug-in-Hybridantrieb wird wieder in zwei Leistungsvarianten angeboten.

Marktstart und Preise

In der aktuellen Preisliste vom 11. September finden sich zwei quattro-Versionen und eine mit Frontantrieb. Alle drei Varianten haben eine Siebengang-S-tronic. Hier sind die Preise (mit 16 Prozent Mehrwertsteuer):

  Q5 Q5 advanced Q5 S line Edition One
45 TFSI quattro 50.738 Euro 52.005 Euro 53.321 Euro 55.953 Euro
35 TDI 44.645 Euro 45.913 Euro 47.229 Euro -
40 TDI quattro 47.472 Euro 48.740 Euro 50.055 Euro 52.687 Euro

Bereits seit Juni bestellbar ist die Edition One. Das Außendesign baut auf dem "S line Exterieur" auf, ergänzt um das "Optikpaket schwarz". Dazu kommen schwarze Audi-Logos, eine schwarze Dachreling und schwarze Außenspiegelgehäuse sowie Carbonleisten an den Türen. Beim Einsteigen werden die Audi-Ringe per LED-Licht auf den Boden projiziert. Zur Ausstattung gehören auch rote Bremssättel, 19-Zoll-Räder und Sportsitze. Als Außenfarben stehen neben den neuen Tönen Districtgrün und Ultrablau noch Gletscherweiß und Mythosschwarz zur Wahl.

Der verfeinerte Audi Q5 wird im mexikanischen Werk San José Chiapa produziert. Marktstart ist in diesem Herbst.

Bildergalerie: Audi Q5 Facelift