300-PS-Topversion anderem mit größerem Touchscreen und neuen Lenkrad-Knöpfe

Der Cupra Ateca ist seit 2018 auf dem Markt. Nun erhält das Kompakt-SUV von Seats Sportmarke ein Facelift. Dabei wurde vor allem die Front verändert. Außerdem bekommt der Sport-Ateca ein Technik-Update.

Nach wie vor hat der Wagen einen 300 PS starken 2.0 TSI in Kombination mit Allradantrieb und DSG. Neu sind jedoch ein größerer Touchscreen, ein neues Lenkrad mit zwei zusätzlichen Tasten und einige Elektronik-Features.   

Die Maße des Cupra Ateca ändern sich nur sehr wenig. Die Länge wächst durch andere Stoßfänger um zehn Millimeter auf 4.386 Millimeter, Höhe und Breite ändern sich nicht nennenswert. Vorne gibt es jedoch einen deutlich expressivere Schürze und der Grill ist nun sechseckig statt einfach trapezförmig. Auch das Wabengitter wurde neu gestaltet:

Cupra Ateca (2018)
Version von 2018
Cupra Ateca Facelift (2020)
Facelift

Die Bilder zeigen auch andere Felgen; serienmäßig werden wie bisher 19-Zöller montiert. Neu sind Designvarianten in Sport Black sowie Kupfer. Insgesamt stehen für die 19-Zöller sechs Varianten zur Wahl. Standardmäßig hat der Cupra Ateca schwarze Bremssättel, optional gibt es große Brembo-Bremsen mit kupferfarbenen Sätteln.

Cupra Ateca
Alte Version
Cupra Ateca Facelift (2020)
Facelift

Am Heck scheint der Dachspoiler nun kantiger auszufallen. Außerdem hat der Wagen nun Wischblinker hinten. Nach wie vor gibt es optional eine Akrapovic-Auspuffanlage (Aufpreis bisher: 3.750 Euro).

Cupra Ateca (2018)
Alte Version
Cupra Ateca (2020)
Facelift

Innen gibt es ein neues Lenkrad mit zwei zusätzlichen Knöpfen unter der Querspeiche. Der linke (mit Cupra-Logo) dient der Fahrmodus-Auswahl. Nach einem kurzen Druck kann man zwischen Normal, Sport, Cupra und Individual wählen, ein längerer Tastendruck ruft den Cupra-Modus. Der rechte Knopf startet den Motor. Außerdem wurden die Schaltwippen vergrößert.

Zudem bekam das Cockpit mehr kupferfarbene Elemente, so am Lenkrad und an den Luftausströmern. Serienmäßig werden Dinamica-Schalensitze mit PVC-Seitenwangen und PVC-Türverkleidungen mit kupferfarbenen Nähten eingebaut. Optional gibt es die Ausführungsvariante Genuine Cupra, bei der die Schalensitze mit petrolblauem Leder bezogen sind; hier sind die Türverkleidungen aus Kunstleder, dazu gibt es einen elektrisch einstellbaren Fahrersitz mit Memory-Funktion.

Beim serienmäßigen Instrumentendisplay (10,25 Zoll) ändert sich offenbar nichts. Der 8,0-Zoll-Touchscreen wird nun durch einen 9,2 Zoll großen ersetzt. Nach wie vor gibt es eine Smartphone-Anbindung. Neu ist, dass man Apple-Handys auch kabellos verbinden kann; Android-Nutzer bleiben hier außen vor. Die USB-C-Anschlüsse sind nun beleuchtet.

Außerdem ist die neue Ateca-Version nun über eine eingebettete SIM-Karte immer online. So wird die (neuerdings vorgeschriebene) eCall-Funktion ermöglicht, mit der bei einem Unfall manuell oder automatisch Notrufe abgesetzt werden können. Darüber hinaus ermöglicht die eSIM-Karte Echtzeit-Stauinformationen und andere Online-Dienste.

Zusätzlich eröffnet die Connect-App den Fernzugriff auf Funktionen wie Ver- und Entriegelung und den Fahrzeugstatus. Außerdem können Geschwindigkeitswarnungen eingerichtet werden, die den Eigentümer benachrichtigen, wenn der aktuelle Fahrer zu schnell unterwegs ist.

Auch das Angebot an Assistenzsystemen wurde weiterentwickelt. So kann der neue Abstandstempomaten (ab Ende des Jahres) auch die Straßenführung (Kurven, Kreisverkehre, Kreuzungen, Geschwindigkeitsbegrenzungen und Bebauung) berücksichtigen. Mithilfe der Verkehrszeichenerkennung kann das Tempo des Fahrzeugs automatisch an die Tempolimits angepasst werden.

Die neue Version des Ausparkassistenten (Exit Assist) sorgt dafür, dass der Wagen ein akustisches und visuelles Warnsignal ab, wenn sich andere Verkehrsteilnehmer nähern. Erkennt das Fahrzeug eine akute Gefahr, wird eine automatische Bremsung eingeleitet. Und der Totwinkelwarner (Side Assist) erkennt nun sich von hinten nähernde Fahrzeuge in bis zu 70 Meter Entfernung.

Neu ist auch der Trailer Assist, das beim Rangieren mit Anhänger hilft. Dabei dient die Spiegelverstellung als Joystick zum Lenken beim Zurücksetzen, das Bild der Rückfahrkamera hilft beim "Zielen". Der Fahrer muss nur noch Gaspedal und Bremse bedienen.

Angetrieben wird der Cupra Ateca nach wie vor von einem 300-PS-Turbobenziner in Kombination mit Allradantrieb und DSG. Dazu kommen ein adaptives Fahrwerk und mehr.

Technische Daten:

  • Motor: 2.0 TSI mit 300 PS und 400 Nm
  • Antrieb / Getriebe: Allradantrieb / 7-Gang-DSG
  • 0-100 km/h: 4,9 Sek.
  • Höchstgeschwindigkeit: 247 km/h
  • Normverbrauch / CO2: 7,4 Liter/100 km / 168 Gramm CO2 pro km

Zur Serienausstattung des Ateca gehören Schalensitze, 19-Zoll-Aluräder sowie ein adaptives Fahrwerk und eine Progressiv-Lenkung. Das 4Drive-Allradsystem gehört zur neuesten Generation von Allradantrieben. Das System ist auf der Hinterachse am Ende der Antriebswelle kurz vor dem hinteren Differenzial positioniert. Das ergibt eine bessere Gewichtsverteilung und eine Verringerung der Reaktionszeit des Systems. Zum Preis des neuen Modells und zum Marktstart-Datum macht Cupra noch keine Angaben. Bisher kostete der Cupra Ateca mindestens 44.140 Euro.  

Bildergalerie: Cupra Ateca Facelift (2020)