Außerdem neue Optik-Details und verbesserte Elektronik-Ausstattung

Der BMW 6er Gran Turismo ist der Nachfolger des 5er GT, er basiert also letztlich auf dem BMW 5er und erhält nun wie dieser ein Facelift. Neben einem modifizierten Karosseriedesign erhält das eigenständige Schrägheck-Modell vor allem weiterentwickelte Antriebe mit Mild-Hybrid-Technik für alle Benziner und Diesel.

Innen bekommt der 6er GT ein Instrumentendisplay und einen Infotainmentmonitor mit jeweils 12,3 Zoll Bildschirmdiagonale. Markteinführung ist im Juli 2020. Der Basispreis liegt bei 62.800 Euro. Produziert wird das Auto im bayerischen Dingolfing, wo auch der 7er und die 8er-Reihe entstehen.

Die Maße des 5,09 Meter langen 6er GT bleiben unverändert, nach wie vor prägen die weit nach hinten versetzte Fahrgastzelle und der lange Radstand (3,07 Meter) die Optik. Dazu kommen rahmenlose Fenster und die große Heckklappe sowie der ab 120 km/h automatisch ausfahrende Heckspoiler. Das Gepäckraumvolumen liegt bei 600 bis 1.800 Liter; bisher waren es 610 bis 1.800 Liter. 

BMW 6er Gran Turismo (2020)
BMW 6er Gran Turismo (2020)

Zu den optischen Neuerungen gehören neue Konturen für die BMW-Niere und die unmittelbar daran anschließenden Scheinwerfer. Außerdem gibt es neu gestaltete Front-und Heckschürzen, ein M-Sportpaket mit neuen Elementen und trapezförmige Endrohrblenden bei allen Modellen. Zur optischen Betonung der Fahrzeugbreite ist der untere Lufteinlass nun anders unterteilt.

Neuer Basis-Diesel für 6er GT
Alte Version
BMW 6er Gran Turismo (2020)
Neue Version

Der neue 6er Gran Turismo ist serienmäßig mit dem BMW Live Cockpit Professional ausgestattet. Damit verfügt er über ein Instrumentendisplay und ein Control Display mit jeweils 12,3 Zoll Diagonale. Neu gestaltete Bedientasten auf der Mittelkonsole und ein Sport-Lederlenkrad mit neu angeordneten Multifunktionstasten kommen hinzu.

BMW 6er Gran Turismo (2020)

Darüber hinaus umfasst die Serienausstattung elektrisch einstellbare Vordersitze sowie eine Lederausstattung. Optional werden Multifunktionssitze und eine Fondsitzbank mit elektrisch einstellbarer Lehnenneigung angeboten. Außerdem sind als Sonderausstattung neue Interieurleisten, ein Ambientelicht mit neuem dynamischem Innenlicht, eine Vier-Zonen-Klimaautomatik, ein Panorama-Glasdach, ein Surround-Soundsystem von Bowers & Wilkins und die jüngste Ausführung des Fond-Entertainment Professional erhältlich.

48-Volt-Mildhybrid-System für alle Motoren

Bei den Motoren setzt BMW die Elektrifizierung fort. Alle Varianten des 6er GT haben künftig serienmäßig ein 48-Volt-Mildhybrid-System. Dazu gehört eine E-Maschine, die als Startergenerator fungiert und die Effizienz durch verstärkte Rekuperation steigern soll. Die Bremsenergie wird dabei in einem zusätzlichen 48-Volt-Akku gespeichert. Zudem soll die Zusatzleistung von 8 kW (11 PS) die Dynamik steigern. 

Das schnelle und schwingungsarme Abschalten und Starten des Verbrenners bringt auch mehr Komfort bei der Nutzung der Auto-Start-Stop-Funktion sowie der Segel-Funktion. Tritt man beispielsweise bei der Annäherung an eine Kreuzung auf die Bremse, kann der Verbrenner bereits beim Unterschreiten von 15 km/h abgeschaltet werden. Die Segel-Funktion bewirkt nicht nur ein Abkoppeln des Motors, sondern schaltet diesen komplett ab. Dies geschieht jetzt bei
Geschwindigkeiten zwischen 25 und 160 km/h. Außerdem steht die Funktion nun nicht mehr nur im Eco-Pro-Modus, sondern auch in Comfort zur Verfügung.

Motorisierungen

Zum Marktstart stehen zwei Ottomotoren und drei Diesel stehen zur Wahl, darunter sind zwei Vier- und drei Sechszylinder, allesamt Reihenmotoren:

  Motor / Hubraum Leistung / Drehmoment 0-100 km/h / Verbrauch
630i R4 / 1.998 ccm 258 PS / 400 Nm 6,5 Sek. / 5,9 Liter
640i xDrive R6 / 2.998 ccm 333 PS / 450 Nm 5,5 Sek. / 6,8 Liter
620d R4 / 1.995 ccm 190 PS / 400 Nm 7,9 Sek. / 4,4 Liter
630d xDrive R6 / 2.993 ccm 286 PS / 650 Nm 6,1 Sek. / 4,9 Liter
640d xDrive R6 / 2.993 ccm 340 PS / 700 Nm 5,3 Sek. / 5,4 Liter

Alle Antriebe erfüllen die Abgasnorm Euro 6d; eine Achtgang-Automatik ist Serie. Die zwei Ottomotoren besitzen neben einem Twin-Scroll-Turbolader eine Direkteinspritzung mit 350 bar (bisher 200 bar) Maximaldruck. Alle drei Diesel besitzen nun eine zweistufige Aufladung. Der Vierzylinder-Diesel besitzt zudem eine Direkteinspritzung über neue Magnetventil-Injektoren, die mit bis zu 2500 bar arbeiten. Erstmals haben auch die beiden 3,0-Liter-Diesel eine Stufenaufladung. Sie wird mit einer Direkteinspritzung über Piezo-Injektoren mit bis zu 2.700 bar kombiniert.

Die serienmäßige Achtgang-Steptronic wurde ebenfalls verbessert. Die neue Version ist leichter und hat eine größere Spreizung. Die Getriebesteuerung schaltet auch beispielsweise bei der Annäherung an eine Kreuzung oder ein vorausfahrendes Fahrzeug frühzeitig herunter. Optional gibt es ein "Steptronic Sport"-Getriebe mit ebenfalls acht Stufen. Dazu gehören Schaltwippen am Lenkrad und eine Launch Control.

Der Allradantrieb steht serienmäßig beziehungsweise optional für drei Modellvarianten zur Verfügung. Basis ist eine elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung, die die Kraft normalerweise an die Hinterräder leitet, nur bei Bedarf auch nach vorne.

Das Fahrwerk verfügt serienmäßig über eine Hinterachs-Luftfederung mit automatischer Niveauregulierung. Optional gibt es eine Luftfederung auch für die Vorderachse, eine Hinterradlenkung ("Integral-Aktivlenkung") sowie eine aktive Wankstabilisierung. Außerdem ist eine Sportbremsanlage mit blauen oder roten Bremssätteln verfügbar.

Fahrerassistenzsysteme

Auch die Fahrerassistenzsysteme des 6er GT wurden upgedatet. Die im optionalen Driving Assistant enthaltene Spurverlassenswarnung führt nun auch auf die Fahrbahn zurück, und zwar  mittels Lenkunterstützung.

Der ebenfalls als Extra verfügbare Driving Assistant Professional umfasst künftig den Lenk- und Spurführungsassistenten, dessen Funktionsumfang um die Aktive Navigationsführung ergänzt wurde. Das System erkennt notwendige Spurwechsel anhand von Navigationsdaten. Der Fahrer kann diese daraufhin komfortabel mithilfe des Spurwechselassistenten vollziehen. Außerdem gibt es einen neuen Rettungsgassenassistent, der das Auto im Stau automatisch an den Rand der Fahrspur führt.

Der Parking Assistent übernimmt außerdem jetzt auch die Lenkbewegungen beim Zurücksetzen über eine Distanz von bis zu 50 Metern. Mit dem neuen Drive Recorder lassen sich zudem bis zu 40 Sekunden lange Videoaufnahmen vom Geschehen rund um das Fahrzeug aufzeichnen und speichern.

Auch hält das neue BMW Operating System 7 Einzug in den 6er Gran Turismo. Es soll nicht nur die Bedienung verbessern, sondern ermöglicht auch Dienste wie das neue Cloud-basierte Navigationssystem BMW Maps und Over-the-air-Updates.

Bildergalerie: BMW 6er Gran Turismo (2020)