Es ist "der wichtigste Erwerb in der 46-jährigen Geschichte von OMP"

Der italienische Motorsport-Ausrüster OMP Racing hat soeben bekanntgegeben, dass er das amerikanische Unternehmen Bell Racing gekauft hat. Diejenigen unter Ihnen, die mit dem Kartsport, der World Rally Championship, der World Endurance Championship und/oder der Formel 1 vertraut sind, werden mit dem Namen OMP sicher etwas anfangen können. Nun ergänzt einer der bekanntesten amerikanischen Motorsport-Ausrüster das OMP-Portfolio. 

Die gute Nachricht, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt ist, dass es keine Veränderungen bezüglich der Einrichtungen und des Personals beider Marken geben soll.

OMPs Hauptsitz und Entwicklungseinrichtung im italienischen Ronco Scrivia bleibt ebenso erhalten wie der amerikanische Firmensitz in Miami, Florida. Auch Bell Racings Entwicklung und Fertigung in Sakhir, Bahrain sowie die US-Werke in Champaign, Illinois und Mooresville, North Carolina werden bestehen bleiben. 

"Das ist der wichtigste Erwerb in der 46-jährigen Geschichte von OMP und er markiert eine Revolution im Feld der Motorsport-Sicherheitsausrüstung", sagt OMP-Präsident und -CEO Paolo Delprato, der nun auch als Präsident und CEO der gesamten Organisation fungieren wird. "OMP und Bell sind zwei ikonische Marken mit einer reichen Historie von Innovationen."

Wie sich das alles auf Bell Racings Motorradhelm-Linien auswirkt, wird man sehen müssen. Den Namen OMP Racing kennt man fast ausschließlich im Zusammenhang mit Motorsport auf vier Rädern. In der Welt des Motorrad-Rennsports kommt er nahezu nicht vor.  

Es bleibt zu hoffen, dass Bell Racing auch in Zukunft von der Kritik gelobte Motorradhelme fertigen wird. Auf dem Markt ist grundsätzlich Platz für gut gemachte, vernünftig eingepreiste Helme und es wäre traurig, wenn sie komplett aus den Regalen verschwinden würden.

Quelle: OMP