Die komplette Karosserie ist aus CFK, um das Gewicht unter 1.100 Kilo zu drücken

Factory Five Racing zeigte auf der diesjährigen SEMA ein Prototypen-Chassis seines neuen Supercars. Es soll den GTM ersetzen, der seit Mitte der 2000er zu haben ist. Das neue Gefährt wird auf den Namen "F9R" hören. Ganz im Gegensatz zur neuen Corvette pfeift der F9R auf das Mittelmotor-Layout seines Vorgängers und setzt dagegen auf einen gewaltigen V12-Frontmotor mit 9,5 Liter Hubraum, 750 PS und 950 Nm.

In einem Update, das man auf der offiziellen Website postete, zeigt der Kit-Car-Hersteller aus dem amerikanischen Massachusetts erste Bilder und ein Video des F9R mit seinem verführerischen neuen Gewand. Die Karosserie ist komplett aus CFK und verleiht dem Leichtbau-Zweisitzer ein sehr aggressives Aussehen. Nicht ganz unbeteiligt daran sind der gigantöse Heckflügel, der massive Frontsplitter sowie ein äußerst prominenter Heckdiffusor. Nicht zu übersehen sind auch der Vierrohrauspuff sowie die Lamellen am Heckfenster, die einen lässigen Retro-Vibe mit sich bringen. 

Factory Five Racing strebt ein Leergewicht von weniger als 1.100 Kilo an. Das Do-it-Yourself-Auto soll einen Radstand von 1,64 Meter haben, 1,98 Meter breit sowie 1,16 Meter hoch sein. Das Supercar wurde so entwickelt, dass neben dem gewaltigen V12 auch andere Motoren Unterschlupf finden können, darunter Smallblock-V8-Aggregate von Ford und eine Reihe der üblichen Verdächtigen LS-Motoren.

Die nächsten Schritte des Unternehmens beinhalten den Bau und Tests von Prototypen. Das soll kommendes Frühjahr passieren und sich bis in den Sommer hinein ziehen, ehe man Ende 2020 oder Anfang 2021 in die Produktion geht. Einer der beiden Designer des Factory Five Racing F9R ist übrigens Phil Frank, der auch am 400-km/h-Supersportler Saleen S7 aus dem Jahr 2000 beteiligt war.

Bildergalerie: Factory Five F9R