Rollendes Wohnzimmer mit Drehsesseln und Sofa

Der Hyundai 45 debütiert auf der IAA 2019 (12. bis 22. September). Die Studie eines elektrisch angetriebenen Coupés soll an das Hyundai Pony Coupé erinnern, eine Designstudie, die 1974 (also vor 45 Jahren) präsentiert wurde.

Der Hyundai 45 soll eine neue Ära von Hyundais Automobildesign einleiten, die durch Elektrifizierung und autonomes Fahren gekennzeichnet ist. Der Name des Autos bezieht sich auch auf die 45-Grad-Winkel vorne und hinten, die eine Rautenform ergeben. Diese Elemente sollen in das Design künftige Elektroautos von Hyundai eingehen. Der 45 soll auch zeigen, wie sich die Marken-Designsprache "Sinnliche Sportlichkeit" in der Ära der Elektrifizierung und des autonomen Fahrens weiterentwickeln wird. 

Am Einstieg zeigt ein Lichtstreifen die Rest-Reichweite an:

Hyundai 45 (2019)

Die Studie verwendet Kameras anstelle von Außenspiegeln. Mithilfe von Drehtellern werden die Linsen der Kameras regelmäßig an einer Bürste entlang geführt, um Verschmutzungen zu beseitigen.

Hyundai 45 (2019)

Die Studie hat Schiebetüren. Die Vordersitze lassen sich drehen, so dass man leichter ein- und aussteigen kann. So wird eine Konferenz-Anordnung möglich, bei der man sich gegenübersitzt. Hinten gibt es eine gemütlich aussehende Sitzbank im Sofa-Stil. Im Interieur wollten die Designer eine Wohnzimmer-Atmosphäre erzeugen. Im minimalistischen Cockpit dominieren grauen Stoffe. 

Hyundai 45 (2019)

Vor dem Beifahrer gibt es eine Infotainment-Schnittstelle, die auf Projektion basiert, auf dem Bild aber wenig überzeugend wirkt:

Hyundai 45 (2019)

Der Elektroantrieb ermöglicht ein komplett neues Packaging. Die Batterien sind im Boden platziert. So ergibt sich ein geräumiges Interieur mit flachem Boden, der mit einem Teppichboden bedeckt ist, um das Wohnzimmer-Feeling zu verstärken und die Lärmdämmung zu verbessern.

Bildergalerie: Hyundai 45 (2019)