Heckantrieb und ordentlich Drehmoment: Hondas süßer Elektro-Zwerg dürfte richtig Fahrspaß bringen

Aaaawww wie süß! Jawohl, der Honda e ist zurück. Die Japaner versorgen uns mit frischen Bildern (dieses Mal nicht in Weiß, sondern einem frechen Limonengrün) und endlich auch mit mehr technischen Daten zu ihrem in Bälde erscheinenden Elektro-Stadtauto. 

Der emissionsfreie Gnom kriegt einen im Heck montierten Elektromotor mit 150 PS und einem Drehmoment von "über 300 Newtonmeter". Offizielle Fahrleistungen gibt Honda noch nicht bekannt, inoffiziell heißt es aber, dass der e in etwa acht Sekunden von 0-100 km/h beschleunigen soll. Das Fahren selbst dürfte auch für den ein oder anderen Grinser sorgen, bedenkt man, dass dieser Winzling über Hinterradantrieb, eine 50:50-Gewichtsverteilung und den bei E-Autos gewohnt niedrigen Schwerpunkt verfügt. Zudem wird es einen Sport-Modus geben, der die Gasannahme schärfen und für eine "direktere Beschleunigung" sorgen soll.

Bildergalerie: Honda e 2020 (Prototyp in Gelb)

Ziemlich beeindruckend klingt der Wendekreis von lediglich 4,3 Meter, was den Honda e im weltweiten Wendekreis-Ranking irgendwo zwischen Smart (kümmerliche 6,95 Meter) und einem Einkaufswagen positioniert. Der E vertraut rundum auf ein McPherson-Fahrwerk mit Einzelradaufhängung und kommt laut Honda ohne eine übermäßig straffe Federung aus. Herkömmliche Außenspiegel wird man bei ihm ebenfalls nicht mehr finden. Selbst in der Basis wird es serienmäßig Kameras geben, die ihre Bilder an zwei Bildschirme auf dem sehr schick und modern gestalteten Armaturenbrett übertragen. 

Bildergalerie: Honda e (2020): Bilder von der Rückspiegel-Kamera

Fehlt noch die Reichweite, die mit etwas über 200 Kilometer auf den ersten Blick etwas dürftig wirkt. Honda verfolgt mit dem e aber ganz bewusst einen Citycar-Ansatz und hat keine Lust auf Unmengen an schweren Aku-Zellen im Fahrzeug. So teilt man uns mit, dass die 35,5-kWh-Batterie besonders kompakt und leicht daherkommt. In 30 Minuten soll sie per Schnellladefunktion auf 80 Prozent geladen werden können. Zum Vergleich: Der neue Renault Zoe hat einen 52-kWh-Akku und schafft eine Reichweite von 390 Kilometer. 

Die Serienversion des Honda e soll sich vom hier gezeigten Prototypen nur in Nuancen unterscheiden und wird noch 2019 offiziell debütieren. Vorbestellungen sind bereits möglich.

Bildergalerie: Honda e (Farben)