Da muss der Bugatti Chiron einpacken ...

Der stärkste Sportwagen, der Bugatti Chiron, muss mit kümmerlichen 1.500 PS auskommen, und  auch die stärksten Panzer wie der Leopard 2 haben nicht mehr. Eine bessere Karte im Quartett der leistungsstärksten Landfahrzeuge ist der Rimac C_Two, ein rein elektrisch angetriebener Supersportler, der mit 1.914 PS sowohl den Chiron als auch den Leo locker sticht.

Entwickelt wurde das Auto vom kroatischen Hersteller Rimac. 2013 stellte die Firma den Concept_One vor. Mit 1.241 PS aus vier E-Motoren und einem Normsprint in 2,5 Sekunden sollte das Auto der erste Supersportwagen mit Elektroantrieb der Welt sein. 2018 zeigte Rimac dann den C_Two auf dem Genfer Autosalon. Mit den bereits genannten 1.914 PS soll der Wagen in 1,85 Sekunden auf 100 km/h beschleunigen. Nach 11,8 Sekunden sind 300 km/h erreicht und maximal sind 412 km/h möglich. Das Drehmoment wird mit 2.300 Newtonmeter angegeben. 

Rimac C_Two (2019)

Der T-förmige Akku speichert 120 kWh und arbeitet mit Lithium-Mangan-Nickel-Chemie. Er besitzt eine Flüssigkühlung. Die Reichweite gibt Rimac mit 550 Kilometer nach WLTP an. Der Strom fließt wie beim Concept One in vier Elektromotoren. Jeder Motor hat sein eigenes Getriebe, vorne haben diese allerdings nur einen Gang, hinten zwei Gänge.

Der Wagen hat ein Carbon-Monocoque mit einer Art Scherentüren:

Rimac C_Two (2019)
Der Rimac C_Two auf dem Genfer Salon 2019

Zu den weiteren Besonderheiten gehört eine aktive Aerodynamik. Das betrifft die Lufteinlässe vorne und den Heckflügel.

Die ersten Prototypen des Elektrosportlers sind bereits in Produktion, 2020 soll das Auto in Serie gehen. Es sind 150 Stück geplant, die allerdings längst verkauft sind. Der Preis soll bei 1,8 Millionen Euro liegen oder besser gelegen haben.

Quelle: Rimac Automobili

Bildergalerie: Rimac C_Two: Große Bildergalerie (2019)