Peugeot Boxer Electric und Citroën Jumper Electric

PSA, der Konzern hinter den Marken Peugeot, Citroën, DS und Opel, gibt auf der Birmingham Commercial Vehicle Show (30. April bis 2. Mai 2019) einen Ausblick auf die Elektro-Lieferwagen Peugeot Boxer Electric und Citroën Jumper Electric.

Der Peugeot Boxer Electric und der Citroën Jumper Electric werden in zwei unterschiedlichen Reichweiten-Versionen angeboten: 225 NEFZ-Kilometer für die Längen L1 und L2 und 270 NEFZ-Kilometer für die Längen L3 und L4. Die Fahrzeuge werden im italienischen Werk Sevel in Val di Sangro produziert und vom britischen Elektroauto-Spezialisten BD Auto mit einem Elektroantrieb ausgestattet. Zu technischen Details, Marktstart und Preisen äußert sich PSA noch nicht.

Elektroversionen der größeren Transportermodelle Peugeot Expert und Traveller, Citroën Jumpy und SpaceTourer sowie Opel Vivaro Cargo und Vivaro sollen im Jahr 2020 folgen.

Bereits seit 1998 werden die Hochdachkombis Peugeot Partner Electric und Citroën Berlingo Electric angeboten. Im Jahr 2021 startet eine neue Generation dieser Modelle von Peugeot, Citroën und dann auch Opel. Der Konzern verfolgt mit den neuen Autos sein Ziel, für jedes seiner Pkw- und Nutzfahrzeugmodelle eine elektrifizierte Version auf den Markt zu bringen.

Mit einem Marktanteil von 24,7 Prozent im Jahr 2018 ist PSA nach eigenen Angaben europäischer Spitzenreiter im Segment der leichten Nutzfahrzeuge.

Transporter mit Elektroantrieb liegen derzeit offensichtlich im Trend. Mercedes hat den eSprinter und den eVito und plant einen EQV, VW den e-Crafter, Renault hat kürzlich eine Elektroversion des kommenden Kangoo gezeigt und Ford plant einen Elektro-Transit und produziert den Streetscooter für die Deutsche Post.