Britischer Juwelier arbeitete 25 Jahre lang an einem Ford Escort-Modell, das aus Gold, Silber, Diamanten und weiteren Edelsteinen besteht

Dieses Modellauto ist definitiv kein Spielzeug: Ein Ford Escort im Maßstab 1:25 wird in Kürze im Internet versteigert. Es ist ein Vermögen wert. Denn es wurde vom britischen Juwelier Russell Lord in liebevoller Handarbeit vorwiegend aus Silber, Gold und Diamanten gefertigt.

Vor 25 Jahren startete er dieses Modellbau-Projekt. Seither hat Lord, der als leidenschaftlicher Autosammler 55 echte Ford Escort-Fahrzeuge besitzt, tausende von Arbeitsstunden in die Fertigstellung der kostbaren Miniatur investiert.

Die Karosserie des Modells besteht aus Silber, darüber hinaus verfügt das Automodell über Goldbremsen und Spoiler, 18-Karat-Goldräder und ebenfalls aus Gold geformte Motorhauben-Scharniere, einen 18-Karat-Weißgold-Kühlergrill, Diamant-Scheinwerfer, Blinker aus orangefarbenen Saphiren und Rückleuchten aus Rubinen.

„Es war ein Hobby, auf das ich immer wieder zurückgekommen bin, wenn ich Zeit dafür hatte. Vor drei Jahren habe ich beschlossen, das Projekt zu vollenden. Ich kenne dieses Auto von Grund auf – ich habe das Modell einfach Stück für Stück gebaut, ohne zuvor Pläne anzufertigen“, sagte Russell Lord, der in der südenglischen Grafschaft Essex beheimatet ist.

Das Erscheinungsbild des Modellautos basiert auf dem Ford Escort Mk2 Werks-Rallyefahrzeug von Ari Vatenen aus den späten 1970er Jahren. Alleine der Materialpreis beträgt 90.000 Euro. Am 2. Mai 2019 wird es auf der Website www.themarket.co.uk versteigert, der erzielte Gewinn ist vollständig für wohltätige Zwecke bestimmt.

Bildergalerie: Winziger klassischer Ford Escort aus Gold, Diamanten und Silber