Dieses Vater-Sohn-Erlebnis wärmt die Herzen genauso wie die Reifen.

Nur um das gleich klar zu stellen: In keinster Weise finden wir es in Ordnung, ein Kind außerhalb extrem kontrollierter Gegebenheiten ein Auto steuern zu lassen. Desweiteren empfehlen wir dringend, keinen 9-Jährigen einen Burnout in einem Mercedes C 63 AMG ausführen zu lassen, sei die Umgebung auch noch so sicher. Wir sagen das übrigens nicht aus Sicherheitsgründen, den Fahrer oder Außenstehende betreffend. Wir denken dabei ausschließlich an Ihr Bankkonto. Hat dieser Vater denn auch nur irgendeine entfernte Ahnung welche finanzielle Büchse der Pandorra er soeben geöffnet hat?

Unglücklicherweise für diesen stolzen Papa, werden die Tage am Steuer seines mit einem mehr als zweifelhaften Kennzeichen ausgestatteten AMG nun deutlich weniger werden. Denn irgendwo in Kalifornien lebt jetzt ein debil dauergrinsender junger Mann, der dem benzingurgelnden, Reifen vernichtenden Lebensstil hoffnungslos verfallen ist. Seien Sie ehrlich: Glauben Sie ernsthaft, dass dieser Bursche für sein erstes Auto irgendetwas anderes als einen AMG akzeptieren wird? Selbst wenn er irgendeine alte, schwächliche Fronttriebler-Rostlaube kriegt, können Sie ihr Kindergeld darauf verwetten, dass er einen Weg findet, die Reifen zu grillen. Es ist eine Droge und nun haben wir einen neuen Süchtigen unter uns.  

Und was das Show-Talent betrifft, das hat der Junior schon sehr ordentlich drauf. Vor der erstmaligen Nutzung des verführerischen rechten Pedals zögert er wirklich nur ein bisschen. Dann aber gibt er ordentlich Gas und zeigt uns auch noch einen schönen, rauchigen Rollout. Alles in allem geben wir diesem Burnout starke Noten für den Klang und das Showtalent des jungen Piloten. Allerdings gibt es leichte Abzüge wegen der ausbaufähigen Rauchentwicklung. Wir kennen den großen Appetit, den der C 63 auf Gummi hat - ein perfekter Start in die Welt der Petrolheads wäre also ein von oben bis unten mit Rauch bedecktes Fahrzeug gewesen. Aber hey, es muss ja noch Raum für Verbesserungen geben, wenn der Junge mal 10 ist, oder? 

Vermutlich wird es wieder einige Menschen geben, die sich fürchterlich über dieses Vater-Sohn-Erlebnis echauffieren. Wir gehören sicher nicht dazu. Sich mit vernünftiger Aufsicht eines Erwachsenen hinters Steuer eines Autos zu klemmen, ist etwas, was wohl die meisten von uns getan haben, als sie jünger waren. Und dieser Ort sieht für unsere Augen ziemlich sicher aus. Natürlich dürften die wenigsten von uns das Glück gehabt haben, die eigene Fahrer-Karriere mit einer satten Reifenvernichtung in einem AMG-Benz zu starten wie dieser Youngster. Aber es ist dieser erste echte Geschmack von Freiheit und Aufregung, der die Autoleidenschaft befeuert. Wir sind froh, dass dieser coole Vater diesen Moment mit der Welt geteilt hat. 

Quelle: C Sexy 3 via YouTube

Bildergalerie: Kind macht Burnout im Mercedes-AMG