Nach 116 Jahren bringt die Kultmarke ihr erstes Elektro-Motorrad

Verrat oder Innovation? Nach 116 Jahren bringt Harley-Davidson erstmals ein Motorrad mit Elektroantrieb auf den Markt. Die "LiveWire", welche im Laufe des Jahres 2019 auch in Europa zum Verkauf angeboten wird, ist das erste Modell einer Reihe von elektrisch angetriebenen Harley-Davidson-Motorrädern, welche im Juli letzten Jahres im Rahmen der neuen Strategie „More Roads to Harley-Davidson“ angekündigt wurden. Ihre Europapremiere feiert die LiveWire auf dem Genfer Autosalon (7. bis 17. März 2019).

Sehen wir uns die Harley-Davidson LiveWire genauer an: Zwischen Fahrer und Vorderrad spannt sich recht wuchtig die Elektro-Antriebseinheit. Viele Details gibt es hierzu noch nicht, angekündigt wird aber eine Beschleunigung von null auf 100 km/h in unter 3,5 Sekunden. Beim Betätigen des Gasgriffs stehen sofort 100 Prozent Drehmoment bereit. 

Der Verzicht auf Kupplung und Getriebe soll die Bedienung deutlich vereinfachen, um neue Fahrer auf die LiveWire zu locken. Sobald man kein Gas (oder eher Strom) mehr gibt, tritt die Rekuperation in Kraft. Das Abbremsen des Bikes lädt die Batterie. Als Reichweite gibt Harley-Davidson rund 110 Meilen (177 Kilometer) auf "urban roads" an.

Angepriesen wird der niedrige Schwerpunkt der Antriebseinheit namens "H-D Revelation". Mit an Bord sind neben ABS und Traktionskontrolle auch eine sogenannte "Electronic Chassis Control". Was Harley-Puristen stören wird: Im Gegensatz zu den klassischen Maschinen der Marke gibt es Vibrationen, Hitze und Lärm nur in sehr geringem Maße. Allerdings hat man von Herstellerseite aus einen neuen Sound beim Beschleunigen entwickelt, zudem soll es bei mehr Tempo auch mehr Klang geben. Zum Preis der LiveWire äußert sich Harley-Davidson noch nicht.  

Bildergalerie: Harley-Davidson LiveWire (2019)