Die vierte Generation wird in drei verschiedenen Längen angeboten

Irgendwie sind Vans in Vergessenheit geraten. Nehmen wir nur einmal den Opel Zafira: 1999 vorgestellt, wurde er dank cleverem Sitzkonzept zum Bestseller. Seit 2011 ist die aktuelle Generation auf dem Markt. Auf dem Brüsseler Autosalon feiert der Zafira Nummer Vier am 18. Januar 2019 seine Weltpremiere, ab Februar ist er bestellbar. Seine Optik dürfte manch alteingesessenen Van-Freund überraschen, denn der Zafira wird zum Kleinbus respektive "Großraum-Pkw", wie es Opel selbst ausdrückt.

Auf den ersten Blick wirkt der jetzt Opel Zafira Life genannte Wagen erstaunlich unspektakulär. Kenner sehen sofort die Ähnlichkeit zu den fast baugleichen Modellen Peugeot Traveller, Citroën Spacetourer und Toyota ProAce Verso. Im Rahmen der Zugehörigkeit zum PSA-Konzern erweitert der Zafira Life das bisherige Trio. Nun mögen Sie sagen, es sei ja reichlich unkreativ, einen modifizierten Großraum-Pkw an die Stelle eines Mittelklasse-Vans zu setzen. Aus Konzernsicht macht die Maßnahme aber durchaus Sinn: Vans befinden sich im Abschwung, trotzdem behält Opel ein Modell für Kunden mit viel Familie, die Platz und Variabilität suchen. Gleichzeitig spart man Geld für eine teure Neuentwicklung, die sich wahrscheinlich kaum rentiert. Zu guter Letzt löst der Zafira Life auch den Vivaro Life ab (daher auch der Zusatzname Life), welcher mit Renault und Nissan produziert wurde.    

Wenden wir uns den harten Fakten zu: Der Opel Zafira Life wird in drei Längen erhältlich sein. Die Kurzversion bringt es auf 4,60 Meter und ist damit knapp zehn Zentimeter kürzer als der gegenwärtige Zafira. Wendekreis? 11,3 Meter. Um das Kofferraumvolumen bis unters Dach auf 1.500 Liter zu erhöhen, lassen sich die Sitze der dritten Reihe einfach umlegen. Werden die Sitze herausgenommen, stehen bis zu 3.397 Liter bereit.

Um 35 Zentimeter länger (3,28 Meter) ist der Radstand bei den Medium- und Large-Varianten des Opel Zafira Life. Auf 4,95 Meter streckt sich der M, sogar 5,30 Meter sind es beim L. Letztere Version nimmt damit den Platz des Vivaro Life ein. Zur Wahl stehen Konfigurationen mit fünf bis acht Sitzen, die optional mit Leder bezogen sind. Sie befinden sich in Aluminiumschienen und können variabel verschoben werden. Die umklappbare Lehne des Beifahrersitzes ermöglicht je nach Fahrzeugabmessungen den Transport von bis zu 3,50 Meter langen Gütern.

Mit Blick auf Shuttle-Fahrzeuge gibt es für die beiden Versionen mit langem Radstand die Lounge-Ausstattung. Sie beinhaltet elektrisch beheizbare Vordersitze mit Massagefunktion, dahinter vier Ledersessel mit 48 cm Sitzbreite. Ein beweglicher Tisch lässt sich im Handumdrehen zusammenklappen und wird dann zum Stauraum für Kleinkram. Detail am Rande: Die meisten Versionen des Zafira Life sind maximal 1,90 Meter hoch und damit tiefgaragentauglich.

Mit an Bord ist die Traktionskontrolle "IntelliGrip", zur Markteinführung wird außerdem eine 4x4-Variante bestellbar sein. Die Technik steuert die Firma Dangel bei. Ab Anfang 2021 steht eine rein elektrische Variante des Opel Zafira Life bereit. 

Innen geht es modern zu: Neben einem Sieben-Zoll-Touchscreen hält Opel auch ein farbiges Head-up-Display bereit. Besonders üppig ist das Angebot an Assistenzsystemen. Ein Tempomat mit Abstandsradar drosselt das Tempo im Bedarfsfall auf bis zu 20 km/h, hinzu kommen ein Spurhalteassistent sowie ein Fernlicht-Assistent, der oberhalb von 25 km/h aktiv wird. Abgerundet werden die Helferlein durch einen Totwinkelwarner und eine Rückfahrkamera mit 180-Grad-Blickwinkel aus der Vogelperspektive.

Zu den Motoren des neuen Zafira Life macht Opel noch keine Angaben. Wahrscheinlich wird aber das Diesel-Programm aus den Schwestermodellen übernommen. Dort liegen die Leistungsstufen bei 100, 120, 150 und 180 PS, für das stärkste Aggregat ist zudem eine Achtstufen-Automatik im Programm. 

Bildergalerie: Opel Zafira Life 2019