Vier angetriebene Achsen und acht ballonartige Riesenreifen

Auf den Avtoros Shaman 8x8 sind wir kürzlich gestoßen, als wir unsere Übersicht über die 15 besten Fahrzeuge für die Apokalypse zusammenstellten. Bekannt wurde das 6,30 Meter lange und 2,70 Meter hohe Ungetüm aus Russland jedoch durch einen Test von Matt LeBlanc in der TopGear-Fernsehshow (siehe Video).

Der Wagen lässt einen Dreiachser mit Allradantrieb wie den Mercedes-AMG G 63 6x6 fast wie Kinderspielzeug aussehen. Denn er hat noch eine Achse mehr und kann acht angetriebene Räder vorweisen. Auf der Website von Avtoros wird der Shaman 8x8 angepriesen als das ideale Fahrzeug für Jäger und Fischer, die sich auch mal in sumpfiges Gelände wagen oder Flüsse durchqueren müssen. Denn der Shaman hat amphibische Fähigkeiten und seine Niedrigdruck-Reifen geben guten Halt im Gelände.

Avtoros Schamane 8x8
Avtoros Schamane 8x8
Avtoros Schamane 8x8
 

Allerdings hat das Ungetüm einen bescheidenen Motor: Ein 3,0-Liter-Diesel des Typs F1C von Iveco mit 166 PS muss ausreichen. So reißt der Schamane in puncto Höchstgeschwindigkeit keine Bäume aus: 70 km/h, mehr ist nicht drin. Obwohl der Wagen riesig aussieht, ist er schmal genug, um auf öffentlichen Straßen zu fahren. In Kurven hilft ihm eine Allradlenkung. Das Innere besteht aus einem zentralen Fahrerplatz und einem je nach Version geräumigen oder sehr geräumigen Passagierabteil.

Zwei Nachteile hat der Shaman: Erstens, das Einparken. Wie leicht übersieht man dabei einem Mazda MX-5 oder dergleichen, und schon ist er platt. Zweitens, der Kraftstoffverbrauch. An einem guten Tag reichen etwa 25 Liter je 100 Kilometer. Das Gute ist, dass der Tank mit 270 Liter recht groß ist, damit sollte die Reichweite jenseits von 1.000 Kilometer liegen.

Quelle: Top Gear via YouTube, Avtoros

Bildergalerie: Avtoros Shaman 8x8