Elektrisches Pendant zum 4er Gran Coupé

Im Frühjahr hat BMW auf dem Genfer Salon bestätigt, dass die Studie i Vision Dynamics in Serie geht. Das Modell wird i4 heißen und soll das elektrische Pendant zum 4er Gran Coupé sein und in München gefertigt werden. Laut einem neuen Bericht der britischen Webseite AutoExpress soll das Auto im Jahr 2021 starten. Der Wagen soll auch die Lücke zwischen dem i3 und i8 schließen. Auf dem Pariser Salon im Oktober 2018 hat BMW-Chef Harald Krüger dem Internetmagazin bestätigte, dass der i4 kurz nach den elektrischen Crossover-Modellen iX3 und iNext auf den Markt kommen soll.

"Wir haben bereits über 300.000 Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride auf der Straße und weitere sind unterwegs", so Krüger. "2019 werden wir den Mini Electric auf den Markt bringen. 2020 wird der BMW iX3 kommen. 2021 werden wir dann den BMW iNext und den i4 bringen, so dass wir dann fünf Elektro-Elektrofahrzeuge haben." Der i4 wird auf der modularen CLAR-Plattform basieren, die nicht nur Benzin- und Diesel-Fahrzeuge, sondern auch Plug-In-Hybrid- und reine Elektroantriebe unterstützt. Der i4 wird zur 4er-Gran-Coupé-Baureihe gehören.

BMW i Vision Dynamics official image
BMW i Vision Dynamics official image
BMW i Vision Dynamics official image

Soll der i4 dann ein konventionelleres Design aufweisen als i3 und i8? "Ja, das kann man so sagen", antwortete BMW-i-Chef Robert Irlinger. "Die Fahrzeuge werden näher an den Autos sein, die wir bereits auf dem Markt haben. Schauen Sie sich den iX3 an. Der ist wirklich ein i, aber es ist auch ein X3. Schauen Sie sich den i4 an und Sie werden sehen, dass er eindeutig ein i ist, aber er ist nahe dran an einem Auto, dessen Name mit 4 beginnen könnte."

Der i4 wird eine Reichweite bieten, die mit den Tesla-Limousinen Model 3 und Model S mithalten kann. Laut BMW soll der Wagen 600 Kilometer mit einer Batterieladung schaffen, der iNext wird noch weiter kommen, so Irlinger.

Quelle: AutoExpress

Bildergalerie: BMW i Vision Dynamics