Der Kombi lässt sich nun benutzerdefiniert tieferlegen

Praktisch und sportlich: Das T-Modell der Mercedes C-Klasse lässt Raum für beides. Mehr Stauraum konnten die H&R-Ingenieure nicht schaffen, als sie sich des populären Kombis annahmen, aber sportlich ging einiges. Denn die Fahrwerksspezialisten aus Lennestadt im Sauerland haben jetzt für viele Mercedes-C-Klasse-Modelle Gewindefedern im Programm.

Mehr Neuigkeiten von Mercedes:

Trotz der in Diensten bleibenden Seriendämpfer, das gilt auch für Fahrzeuge mit werksseitigem Sportfahrwerk oder Agility Control, lässt sich nach dem Einbau der höhenverstellbaren Federsysteme die Fahrzeughöhe ganz nach Wunsch des Besitzers einstellen. Dabei muss er  auch nicht auf den notwendigen Fahrkomfort verzichten. Der Fahrzeugschwerpunkt wandert an der Vorder- wie an der Hinterachse um 30 bis 50 Millimeter nach unten, was dem Kombi gut zu Gesicht steht. Gleichzeitig reduziert sich die Seitenneigung in schnell gefahrenen Kurven. Auch ein dynamischeres Einlenken lässt sich verzeichnen. Kostenpunkt für die Gewindefedern: 716 Euro.

Raum für weitere Optimierung bieten „Trak+“-Spurverbreiterungen, erhältlich in Breiten von 6 bis 60 Millimeter pro Achse. Mit diesen lassen sich Original- wie Nachrüst-Räder präzise an den Radhauskanten ausrichten. Die Spurverbreiterungen sind ab 44 Euro erhältlich. Im H&R-Lieferprogramm bleiben Sportfedern, Gewindefahrwerke und Sport-Stabilisatoren. Alle H&R-Produkte sind Made in Germany und verfügen stets über die notwendigen Teile-Gutachten oder eine ABE.

Bildergalerie: H&R-Gewindefedern für die Mercedes C-Klasse