Mehr Sportsgeist: Fiat 124 Spider S-Design und Abarth 124 GT

Auf dem Genfer Autosalon 2018 (8. bis 18. März) zeigen Fiat und Abarth gleich zwei neue Varianten ihres MX-5-basierten Roadsters 124. Beide setzen auf mehr Sportsgeist. Fiat belässt es für den neuen 124 Spider S-Design bei optischen Retuschen und mehr Ausstattung. Der neue Abarth 124 GT klotzt mit einem leckeren Carbon-Hardtop und findet auch an anderer Stelle noch ein paar Kilos.

Kleine Details
Ihre neue S-Design-Linie hatten die Italiener zuvor bereits beim Tipo und dem 500 X ausgerollt. Beim 124 Spider beinhaltet sie ein dunkles, metallenes Finish für die Überrollbügel, die Spiegelkappen und den Windschutzscheibenrahmen. Außerdem gibt es neu designte 17-Zöller, rote Mopar-Streifen an den Fahrzeugflanken und eine kleine italienische Flagge auf dem Kofferraumdeckel. Der S-Design baut auf der höchsten Ausstattungslinie des 124 Spider auf, Annehmlichkeiten wie eine Klimaautomatik, Ledersitze, Keyless go, zweiflutige Chrom-Endrohre oder hydraulische Haubenlifter sind also ebenfalls Serie. Unter der Haube bleibt es beim 1,4-Liter-Turbobenziner mit 140 PS und 240 Newtonmeter. Getriebeoptionen sind ein Sechsgang-Handschalter oder eine Sechsgang-Automatik.

Felgen sparen drei Kilo
Etwas opulenter sind die Änderungen, die Abarth an seinem neuen 124 GT vornimmt. In erster Linie fällt natürlich das neue, abnehmbare Carbon-Hardtop auf. Das sportliche Häubchen bringt es auf 16 Kilo. Zudem sitzt der GT auf speziellen 17-Zöllern, die drei Kilo weniger wiegen sollen als die herkömmlichen Abarth-124-Räder. Lackiert ist der kleine Sportler im neuen Farbton „Alpi Orientali Grau“. Die Spiegelkappen sowie die unteren Teile der Frontschürze werden passenderweise in einem Gunmetal-Grau bepinselt. Mechanisch ändert sich auch beim Abarth 124 GT nichts. Es bleibt beim 1,4-Liter-Turbo mit 170 PS. Und auch die Fahrleistungen bleiben identisch. Der Sprint von 0-100 km/h dauert 6,8 Sekunden, maximal sind 232 km/h möglich.

Elegant wie ein Boot
Zusätzlicher Schmuck für den Genfer Messestand kommt in Form des neuen Abarth 695 Rivale, der seinen rabaukigen Auftritt mit einer neuen Schicht Retro-Charme unterlegt. Angelehnt an die beliebten Riva-Boote präsentiert das kleine Cabrio eine Zweifarb-Lackierung in „Riva Sera“-Blau und „Riva Shark“-Grau mit seitlichen Streifen in Aquamarin. Für mehr mondänen Glanz sorgen zusätzliche Chromapplikationen. Innen protzt der 695 Rivale mit blauem Leder und Dekoren in Ahorn- und Mahagoni-Holz. Sollten Sie im Besitz eines Riva-Bootes sein, können Sie dessen Namen auch auf einer speziellen Plakette im Interieur anbringen lassen. Zu den Preisen für die drei edlen Neuzugänge hat sich Fiat noch nicht geäußert.

Lesen Sie auch:

Heiße 124 Spider für Genf