Flaggschiff-SUV-Studie im Schwert-Style soll alle Antriebe können

Nehmen Sie sich in acht. Jawohl, die Zukunft des Lexus-schen Nobel-Crossovers ist ein Schwert. Wenn Sie sich also schon beim ersten Anblick dieser neuen Lexus-SUV-Studie gedacht haben ,Mensch, das sieht aber ganz schön spitz und kantig aus", dann liegen Sie vollkommen richtig. Denn mit dem neuen LF-1 Limitless Concept zitiert Lexus ,die gleichsam reduzierte wie elegante Form eines japanischen Schwertes". Zugegeben, wir sind noch auf der Suche nach ,reduziert" und ,elegant". Mit der Aussage, der LF-1 Limitless vereine ,die organischen Konturen flüssigen Metalls mit der messerscharfen Klinge eines klassischen Katana", können wir hingegen deutlich mehr anfangen.

Steht hier der neue Lexus LX?
Immerhin, so scheint es, hat man die mächtigen Ausmaße des LF-1 Concept kunstvoll kaschiert. Die flache Dachlinie, der geduckte Stand und die kurzen Überhänge lassen ihn zumindest nicht aussehen, wie das fünf Meter lange, zwei Meter breite und 1,6 Meter hohe Schlachtschiff, das er nun mal ist. Typisch Lexus sind die diversen Sicken und Kanten sowie der immer noch wahnsinniger und präsenter daherkommende Diabolo-Grill. Was bei anderen Herstellern als reines Messe-Chichi-Glitzer-Design abgestempelt würde, geht bei Lexus daher als relativ seriennah durch. Und so könnte der LF-1 Limitless durchaus zeigen, wie der Nachfolger des SUV-Flaggschiffs LX aussehen wird. Der LX, derzeit 5,07 Meter lang, ist wohlgemerkt in Europa nicht zu haben. Das Größte, was wir kriegen, ist der 4,89 Meter lange Lexus RX.

Innen mit Gastfreundschaft
Im Interieur des LF-1 Limitless erkennen wir weniger Schwerter, dafür aber jede Menge Omotenashi (japanisch für Gastfreundschaft). Die Lederausstattung in Kakaobohnen-Braun mit weißen Sitzen trägt genauso dazu bei wie die metallischen Innenverkleidungen, die sich am titanfarbenen Außenlack orientieren. Lexus verspricht Mengen an Platzangebot und für die Hinterbänkler die gleichen Sitze wie vorne. LEDs in den hölzernen Türverkleidungen sollen mit einer Vielzahl von Farben für ordentlichen Lichtzauber in der LF-1-Kanzel sorgen. Bedient wird das große Lexus-SUV über bewegungsaktivierte Bedienelemente. Analoge Drehregler und Tasten gehören der Vergangenheit an. Alles, was den Antrieb betrifft, wird direkt am Lenkrad gesteuert. Dazu setzen die Japaner auf ein 4D-Navigationssystem, das von den Aktionen des Fahrers lernt und entsprechend Routenoptionen vorschlägt. Auch hier funktioniert die Eingabe über berührungsempfindliche Elemente oder ein Touch-Tracer-Pad mit Zeichenerkennung in der Mittelkonsole.

Alle Antriebe
Was die Motorisierung betrifft, nennt Lexus auf der Detroit Motor Show 2018 noch keine Details. Allerdings erfahren wir, dass sich innerhalb der schwertigen Linien des LF-1 Limitless so ziemlich alles tummeln kann, was der Antriebsmarkt derzeit (und in Zukunft) hergibt: "Der Lexus LF-1 Limitless kann von einer Brennstoffzelle, Hybrid- oder Plug-in-Hybridtechnologie, einem konventionellen Verbrennungsmotor oder auch vollelektrisch angetrieben werden", heißt es von Seiten des Herstellers. Bis 2025 soll jeder Lexus als vollelektrisches oder teilelektrisiertes Modell verfügbar sein. Na gut, das sagen die meisten anderen Hersteller auch. Was die meisten anderen allerdings nicht haben, ist eine XXL-Crossover-Studie mit Heckantrieb und 22-Zoll-Walzen.

Mit Chaufferus-Service
Ebenfalls dabei beim Lexus LF-1 Limitless: Ein Chauffeur-Modus, der die elektronische By-Wire-Steuerung von Gas, Bremse und Lenkung nutzt, damit Sie sich nicht mehr ums Fahren kümmern müssen. Wenn Sie sich doch ums Fahren kümmern möchten, verspricht Lexus ,ein besonders engagiertes Fahrerlebnis". Was darüber hinaus versprochen wird: Dass man ,mit dem Lexus LF-1 Limitless das Potenzial aufzeigt, das Kunden im Luxussegment in Zukunft erwarten dürfen".

Lesen Sie auch:

Detroit 2018: Lexus zeigt kantigen LF-1 Limitless