Selbstzünder ergänzt die Civic-Motorenpalette

Die meisten Hersteller fangen derzeit an, gegen ältere Dieselmotoren zu wettern und bieten für Aggregate mit älteren Abgasnormen zum Teil satte Wechselprämien. Honda hat aktuell noch keine Tauschboni im Angebot. Stattdessen packt der Hersteller ab März 2018 einen überarbeiteten 1,6-Liter-Diesel unter die Hauben von Civic Limousine und Civic Fünftürer. Die Maschine wurde bereits im Rahmen des neuen und etwas realitätsnäheren WLTP-Verfahrens getestet.

Es bleibt bei den bekannten Daten
An der Leistungsschraube dreht Honda nicht. Der Vierzylinder-Selbstzünder kommt in seiner älteren Form bereits in der Kombiversion Civic Touring zum Einsatz. Er leistet 120 PS, das maximale Drehmoment liegt bei 300 Newtonmeter. In Limousine und Fünftürer wird der überarbeitete Motor zunächst mit einem Sechsgang-Schaltgetriebe gekoppelt, ab Mitte 2018 wird auch eine Neungang-Automatik erhältlich sein. Angetrieben werden immer die Vorderräder.

Die Überarbeitung im Detail
Im Vergleich zum Vorgänger-Aggregat wird die Reibung der Kolben reduziert, das Gewicht der Kurbelwelle sinkt und zusätzliche Gussrippen am Zylinderblock erhöhen die Steifigkeit und eliminieren so Lärm und Vibrationen. Außerdem hat Honda am Abgassystem Hand angelegt. Ein neues NOx-Speicher-Konverter-System mit größeren Katalysatoren und einem höheren Edelmetallgehalt (Silber, Platin und Neodym) speichert das Stickstoffoxidgas bis zum Regenerationszyklus. Ein Rußsensor erkennt, wann der Zyklus erforderlich ist.

Neuer Messzyklus, höherer Verbrauch
Fahrleistungen und Verbräuche? 0-100 km/h gelingt in Verbindung mit dem Schaltgetriebe in 10,4 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit ist noch nicht bekannt. Den Dieselkonsum gibt der Hersteller mit 3,7 Liter je 100 Kilometer an. Zum Vergleich: Der Vorgänger-Motor war mit 3,6 Liter angegeben. Allerdings wurde dieses Aggregat noch nach dem NEFZ-Zyklus gemessen.

Lesen Sie auch:

Bildergalerie: Neuer Diesel für kompakten Honda