Der Kleinwagen bekommt außerdem ein neues Markengesicht und neue Diesel

Pünktlich zum 30. Geburtstag präsentiert sich der VW Polo optisch verjüngt. Vor allem erhielt er die neue Frontpartie mit V-förmigem Kühlergrill, die vom Passat bekannt ist. Auch die Scheinwerfer sind nun deutlich anders geformt. Durch die neue Front wurde das Auto knapp zwei Zentimeter länger als der Vorgänger, bleibt aber mit 3,92 Metern unter der Vier-Meter-Schallgrenze. Von hinten fällt die Heckscheibe auf: Sie besitzt unten einen V-förmigen Zuschnitt. Die Heckleuchten greifen die Kreiselemente der Frontscheinwerfer wieder auf. Vom Vorgänger bekannt ist, dass der Fünftürer ein drittes Seitenfenster hat, der Dreitürer aber nicht.

Neue Dreizylinder-TDIs
Wie bisher gibt es fünf Ottoaggregate und vier Diesel. Bei den Benzinern ist nichts Neues zu vermelden, aber bei den TDI-Triebwerken ersetzt ein neuer 1,4-Liter-Dreizylinder mit 70 PS den 1.9 SDI mit 64 PS. Der nächststärkere TDI wird durch einen ebenfalls neuen 1,4-Liter-TDI mit 80 PS und drei Zylindern abgelöst.

Fensterheber nun Serie
Statt Polo, Comfortline und Highline heißen die Ausstattungen nun Trendline, Comfortline und Sportline. Viel wichtiger aber: Elektrische Fensterheber vorne und Zentralverriegelung sind nun Serie – bisher bekam man beides als Plus-Paket für 450 Euro Aufpreis. Die Klimaanlage ist nun bereits ab Comfort Serie, bisher gab es das nur bei der Topausstattung. Auf der Extraliste finden sich unter anderem eine elektronische Einparkhilfe und eine Reifendruckkontrolle. Innen gibt es überarbeitete Instrumente und neue Lenkräder.

Ab 11.250 Euro
Trotz verbesserter Ausstattung kostet der Einstieg beim Polo mit 11.250 Euro nur 75 Euro mehr als bisher. Der Basis-TDI mit 70 PS beginnt bei 13.485 Euro und liegt damit unter der Einstiegs-Dieselversion des Vorgängermodells. Der Vorverkauf beginnt am 14. März 2005, die Markteinführung findet Ende April statt.
(sl)

Bildergalerie: Mehr Extras, gleicher Preis