Einzelstück macht Appetit auf das neue Fiat-Modell

Zeitgleich mit der Weltpremiere des Fiat Croma stellte Giugiaro auf dem Genfer Autosalon 2005 die Studie einer betont luxuriösen Version des neuen Fiat-Modells vor. Hinsichtlich Leistung, Charakter und Komfort wurde der als Croma 8V bezeichnete Prototyp gegenüber der Serienversion deutlich aufgewertet.

Schicker Auftritt
Für eine Edel-Aura sorgen beim Giugiaro-Croma diverse Chrom-Applikationen. Auffällig ist der Kühlergrill mit waagerechten Streben sowie die Chromleisten am vorderen Stoßfänger und an den Seitenschwellern. Die Rückleuchten wurden mit LED-Technologie aufgewertet. Schick sind außerdem die 19-Zoll-Leichtmetallfelgen mit 245er-Reifen. Die Alus im Fünfspeichendesign geben den Blick frei auf Bremsen von Brembo.

V8 unter der Haube
Zwei Schalldämpfer hinten künden von viel Motorkraft. Unter der Haube soll ein Achtzylinder-Motor stecken. Nähere Angaben zum Motor und mögliche Fahrleistungen hat Guigiaro jedoch nicht gemacht.

Elegante Lederlandschaft
Im Innenraum bietet der Croma 8V vier Sitzplätze in einer sehr eleganten Atmosphäre. Giugiaro kombinierte Leder in hellem Ton mit Wurzelholzeinsätzen und -zierleisten. Zwischen den beiden Fondsitzen befindet sich eine geräumige Multifunktionskonsole, die unter anderem eine Minibar beherbergt. Um die Insassen beim Öffnen der Kofferraumhaube vor Luft und Geräuschen zu schützen, hat Giorgetto Giugiaro eine feste Kristallscheibe hinter der Hutablage eingeführt, die eben den Fahrzeuginnenraum vom Kofferraum isoliert. Für mehr Privatsphäre sorgen verdunkelte Scheiben.
(mh)

Edel-Fiat für Genf