Sportwagen wird von V8 mit 400 PS befeuert

Bei dem Namen Bitter denken Autofreunde sofort an die Bitter-Kreationen CD und SC und schwelgen in Erinnerungen an wunderschöne Coupés der siebziger und achtziger Jahre. Auf Basis der Opel-Modelle Diplomat (CD steht für Coupé Diplomat) und Senator entstanden in Kleinserie Luxus-Sportwagen für Individualisten.

Produktion ab Herbst 2005
An diese Erfolge will Erich Bitter wieder anknüpfen. Im Herbst 2005 wird ein neues Bitter Coupé zu haben sein. Der schlanke Beau basiert auf dem Holden Monaro. Damit bleibt Bitter seiner Vorliebe für Opel treu: Holden ist der australische Ableger der Opel-Mutter General Motors.

Edelholz und Leder innen
Befeuert wird der Viersitzer von einem Sechsliter-V8, der über 400 PS an die Hinterräder liefert. Die Kraft wird entweder per Sechsgang-Handschaltung oder einer Viergang-Automatik übertragen. Der 4,90 Meter lange Zweitürer hat einen Radstand von 2,78 Metern. Dort geht es nobel zu: Edelholz und Leder sorgen für eine wohnliche Atmosphäre. Zur Serienausstattung gehören die Klimaautomatik, das Navigationssystem und ,alles, was einem zeitgemäßen, komfortorientierten Fahren entspricht," so der Image-Prospekt des Herstellers.

Knapp 130.000 Euro
Zum Preis von knapp 130.000 Euro wird es das hübsche Coupé geben. Geplant sei, so Erich Bitter, im Monat zunächst zwei bis drei Fahrzeuge zu fertigen und die Produktion später auf etwa fünf Fahrzeuge hochzuschrauben. Zirka drei Jahre lang wird das neue Coupé gebaut.
(hd)

Edelcoupé im Bitter-Mantel