1,8-Liter-Benziner liefert 15 PS mehr und zügelt seinen Durst

14 Prozent mehr Leistung und vier Prozent weniger Verbrauch: Das sind die wesentlichen Vorteile des deutlich überarbeiteten 1,8-Liter-Benziners von Opel. Gegenüber dem hubraumgleichen Vorgänger-Aggregat wuchs die Leistung von maximal 125 auf 140 PS. Der Vierzylinder wird im Sommer 2005 zunächst im neuen Zafira debütieren.

Weniger Verbrauch, bessere Fahrleistungen
Fahrversuche mit dem neuen Motor im Vectra ergaben einen Durchschnittsverbrauch von 7,3 Litern auf 100 Kilometer. Das sind 0,3 Liter oder vier Prozent weniger als mit dem bisherigen 1,8-Liter-Aggregat mit 122 PS. Parallel wuchs die Höchstgeschwindigkeit auf 213 statt 205 km/h. Auch das Spurtvermögen von null auf 100 km/h verbesserte sich auf 10,5 statt 11,2 Sekunden.

Zahlreiche Verbesserungen
Zu den technischen Neuerungen des Vierventilers zählen zwei kontinuierlich verstellbare Nockenwellen (DCVCP – Double Continuous Variable Cam Phasing), ein zweistufiges Kunststoff-Schaltsaugrohr, ein kennfeldgesteuerter Thermostat und ein neu entwickelter, tief gezogener Abgaskrümmer mit integriertem Katalysator. Einen Beitrag zur höheren Effizienz leistet außerdem die Gewichtsreduzierung um drei Prozent. Trotz Leichtbau wurde eine höhere Steifigkeit und Strukturfestigkeit zu erreicht.

Die Vorteile von DCVCP
Bemerkenswert sind vor allem die Vorteile der doppelten Nockenwellenverstellung: Je nach Drehzahl- und Lastbereich des Motors kann eine leistungs- oder verbrauchsoptimale Ventilsteuerzeit gewählt werden. Positive Effekte: höhere Leistung und günstigerer Drehmomentverlauf über einen weiten Drehzahlbereich durch Optimierung der Zylinderfüllung. Außerdem ermöglicht DCVCP eine Reduzierung der Schadstoffemissionen dank erhöhter Abgasrückführraten.
(mh)

Bildergalerie: Neuer Opel-Otto