DaimlerChrysler beschließt Sparpaket und neues Produktkonzept

Der Vorstand der DaimlerChrysler AG hat am 31. März 2005 ein neues Geschäftsmodell für die verlustreiche Tochter Smart vorgelegt. Ziel ist es, die Kleinwagenmarke auf eine betriebswirtschaftlich solide Basis zu stellen und im Jahr 2007 den Break Even zu erreichen. Das Konzept soll in den kommenden Wochen weiterentwickelt und Ende April 2005 dem Aufsichtsrat der DaimlerChrysler AG zur Entscheidung vorgelegt werden.

Deutliche Einsparungen
Zu den wichtigsten Maßnahmen zählt eine Senkung der Fixkosten durch Einsparungen bei Entwicklung und Personalkosten. Darüber hinaus sollen Smart-Stützpunkte in das Mercedes-Händlernetz integriert werden, um so den Absatz von Smart-Produkten anzukurbeln.

Neuer Fortwo kommt
Ein neues Produktkonzept sieht außerdem vor, die Entwicklung des Nachfolgers für den Smart Fortwo intensiv voranzutreiben und auch nach den Spezifikationen des US-Markts zu realisieren. Die nächste Generation des Dreizylinder-Benzinmotors wird auch von anderen Herstellern verwendet werden. Die Kooperation mit Mitsubishi Motors beim Smart Forfour soll fortgesetzt werden.

Kein Roadster und SUV
Die Produktion des Smart Roadsters wird hingegen eingestellt. Das dürfte die Fans des sportlichen Zweisitzers betrüben. Zumindest bis Ende 2005 wird der kultige Flitzer noch weitergebaut. Das Projekt eines SUV von Smart wird nicht weiter verfolgt. Die Pläne, auf Basis des Forfour einen geländetauglichen Smart zu bauen, wurden nun endgültig verworfen.
(mh)

Smart wird umgekrempelt