Kleiner, feuriger Zwerg kommt in streng limitierter Auflage

Auf der Leipziger AMI (vom 2. bis 10. April) feiert das Mini-Sondermodell Challenge seine Premiere. Die Leistungsdaten des kleinen Giftzwergs klingen verheißungsvoll: 210 PS, von null auf 100 km/h in 6,6 Sekunden und 230 km/h Höchstgeschwindigkeit.

Umfangreiche Ausstattung
Basis für den Challenge ist ein hochwertig ausgestatteter Cooper S mit dem Ausstattungspaket Chili. Dieses beinhaltet unter anderem eine Klimaanlage, Xenon-Licht, einen Bordcomputer und ein Sport-Lederlenkrad. Weitere Ausstattungsdetails sind die Dynamische Stabilitäts-Control (DSC) und ASC+T sowie das Cockpit Chrono Paket (Anzeigen für Öldruck, Öl- und Kühlmitteltemperatur und Uhr im Zentralinstrument).

Streng limitiert
Die Leistungssteigerung von 170 PS des Serienmodells auf 210 PS verdankt der Challenge dem Tunningkit von John Cooper Works. Neben dem Motor-Tuning beinhaltet dieses Paket unter anderem Sportbremsen, 17-Zoll-Leichtmetallräder und das Aerodynamik-Paket. Auffällig ist der aus Karbon gefertigte Dach-Heckspoiler, die John Cooper Works Einstiegsleisten und die Challenge Dekorfolie. i-Tüpfelchen im Innenraum sind der neue Start-Stop-Knopf und die Mini Challenge Plakette, die das Fahrzeug als nummeriertes Exemplar dieser limitierten Serie ausweist. Optional können ein Sportfahrwerk, eine Domstrebe und zwei Designlinien geordert werden. Das Sondermodell gibt es in den Außenfarben Chili Red, Black und Dark Silver, die Interieur Oberflächen sind generell in Anthrazit gehalten.

Richtig teuer
Das auf nur 100 Exemplare limitierte Sondermodell kostet inklusive Einbau aller Komponenten mindestens 36.000 Euro. Selbst für einen besonders sportlichen und aufwendig getunten Kleinwagen ist das sehr viel Geld. Zum Vergleich: Der deutlich größere und mit 224 PS zudem stärkere Mégane Renault Sport Trophy kostet etwa 10.000 Euro weniger.
(mh)

Bildergalerie: Kraftzwerg: Mini Challenge