Aufregender Fünftürer wird auf der Motorshow in Barcelona gezeigt

Kaum hatte Seat auf dem Genfer Salon 2005 die Studie Leon gezeigt, fieberten die Fans auch schon der Serienversion entgegen. Diese wird auf der Internationalen Motorshow vom 14. bis zum 22. Mai in Barcelona erstmals gezeigt.

Im Vergleich zur Studie gezähmt
Das fällt auf: Die Serienversion wirkt weniger martialisch als das Konzeptfahrzeug, vor allem das Riesen-Waben-Maul machte einer zivilen Frontspoiler-Version Platz. Auch hinten gibt es kein mittig-fettes Endrohr, sondern einen eher dezenten Rücken. Das Design entstammt der DNA der Salsa-Studie, mit der Designchef Walter de'Silva im Jahr 2000 das Gesicht der Marke neu definierte. Dass die in Genf gezeigte Studie der späteren Cupra-Version ähnelt, wurde auf Nachfrage von Seat weder bestätigt noch dementiert.

Luchsaugen-Scheinwerfer
Prägnanteste Merkmale der Serien-Fahrzeugfront sind der breite Kühlergrill, die Luchsaugen-Scheinwerfer unter Klarglasabdeckung sowie eine tiefe Frontschürze mit drei wabenvergitterten Kühlluftöffnungen. Wie auch bei Toledo und Altea führt eine dynamische Linie einen muskulösen Schwung in die Fahrzeugflanke. Sie entspringt im Augenwinkel der Scheinwerfer, verläuft sanft absteigend über beide Türen und mündet vor dem Hinterrad.

Türgriffe versteckt
Im Seitenprofil zeigt der Leon die Silhouette eines Coupés. Erreicht wird dieser Look unter anderem durch die abfallende Fensterlinie sowie das in die C-Säule integrierte dritte Seitenfenster. Dort ist außerdem der Griff für die hinteren Türen verborgen.

Frischling ist gewachsen
Im Vergleich zum Vorgängermodell ist der kompakte Leon spürbar gewachsen. Bei der Fahrzeuglänge um 132 auf 4.315 Millimeter, in der Breite um 26 auf 1.768 Millimeter. Beim Radstand legt er um 65 auf 2.578 Millimeter zu. Die Fahrzeughöhe beträgt 1.458 Millimeter.

Zwei Benziner, zwei Diesel
Zur Markteinführung bietet Seat je zwei Benziner und Diesel an. Stärkster Benziner ist der 2.0 FSI mit 150 PS, gefolgt vom 1,6-Liter-Motor mit 102 PS. Bei den Dieselmotoren markiert der 2.0 TDI mit 140 PS die Leistungsspitze. Mit im Angebot ist auch der 1.9 TDI mit 105 PS. Alle Aggregate erfüllen die Euro-4-Norm.

Verschiedene Getriebearten
Die Zweiliter-FSI- und TDI- Motorisierungen bekommen ein Sechsgang-Getriebe. Für den FSI ist zudem eine Sechsstufen-Automatik mit sequenzieller Tiptronic erhältlich, während der TDI mit dem neuen direkt schaltenden Sechsgang-Automatikgetriebe DSG kombiniert werden kann.

ESP ab Werk
Alle Leon-Versionen sind mit ABS, TCS und einem ESP ausgestattet. Eine elektromechanische Servolenkung, Scheibenbremsen vorn und hinten sowie das neu konstruierte Fahrwerk in Verbindung mit der Seat-spezifischen ,Agile Chassis"-Technologie kümmern sich um ein gutes Fahrverhalten. Sechs Airbags sind serienmäßig mit an Bord, Seitenairbags hinten auf Wunsch zu haben. Alle fünf Sitzplätze verfügen über Dreipunkt-Sicherheitsgurte, die Vorderen mit pyrotechnischen Gurtstraffern und integrierten Gurtkraftbegrenzern.

Noch kein Preis
In der zweiten Jahreshälfte 2005 soll der Leon auf den Markt kommen. Preise hat Seat noch nicht bekannt gegeben.
(hd)

Bildergalerie: So heiß: Der neue Leon